Warsteiner will mehr Bier im Ausland verkaufen

+

Düsseldorf - Die Warsteiner Brauerei will künftig stärker ins Ausland expandieren. Bislang fließt erst rund 13 Prozent der Getränkeproduktion der Gruppe ins Ausland.

Firmenchefin Catharina Cramer sagte dem "Handelsblatt" (Montag): "Ich will aus der nationalen eine internationale Marke machen." So könne das Unternehmen etwa von dem Trend zu größerer Biervielfalt auf dem US-Markt profitieren.

Bislang fließen erst rund 600 000 Hektoliter oder 13 Prozent der Getränkeproduktion der Warsteiner-Gruppe ins Ausland. Das Wachstum lag hier im ersten Halbjahr Cramer zufolge bei knapp einem Prozent.

Im Inland musste Warsteiner in den ersten sechs Monaten 2014 laut "Handelsblatt" trotz Rückenwind durch die Fußball-WM sogar einen Umsatzrückgang um mehr als acht Prozent verkraften. Cramer führte dies vor allem auf eine Preiserhöhung zurück. Dennoch blickte die geschäftsführende Gesellschafterin der Warsteiner-Gruppe optimistisch in die Zukunft: "Wir sind ein kerngesundes Familienunternehmen", betonte sie. Das Unternehmen habe auch genug Geld in der Kriegskasse, um attraktive Akquisitionsmöglichkeiten zu nutzen.

Offen ließ Cramer, wie hoch das Bußgeld war, das das Bundeskartellamt im Zuge der Ermittlungen gegen das "Bierkartell" gegen die Brauerei verhängte. "Es war ein ordentlicher Schluck aus der Pulle", sagte sie lediglich. "Und das Geld hätte ich lieber woanders investiert."

Die 36-jährige Warsteiner-Chefin war 2006 in die Geschäftsführung der Brauerei-Gruppe eingestiegen. Sie führt das 1753 gegründete Familienunternehmen in neunter Generation.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

"Fremdkörper" entdeckt: Karlsberg ruft Mixery zurück
"Fremdkörper" entdeckt: Karlsberg ruft Mixery zurück
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm