Neue Software nötig

VW und Porsche rufen fast 227.000 Autos zurück

Ein Volkswagen Tiguan vor dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg Foto: Carsten Rehder
+
Ein Volkswagen Tiguan vor dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg Foto: Carsten Rehder

Wegen Probleme an der Airbags und Gurttraffern müssen Hunderttausende Fahrzeuge von Porsche und VW in die Werkstatt zurück. In Deutschland sind mehr als 55.000 Autos von dem Rückruf betroffen.

Wolfsburg/Stuttgart (dpa) - Volkswagen und Porsche müssen wegen eines Problems mit Airbags und Gurtstraffern knapp 227.000 Autos zurückrufen.

Bei den Fahrzeugen benötigt die Software des Airbag-Steuergeräts nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) ein Update. Der Fehler führe zu einer "eingeschränkten Funktion der Airbags sowie der Gurtstraffer".

Es habe bereits drei Fälle bei Volkswagen gegeben, in denen diese auslösten, ohne dass es zu einem Unfall gekommen wäre. Auch der umgekehrte Fall ist möglich, dass Airbag und Gurtstraffer bei einem Unfall nicht ausgelöst werden.

Betroffen sind 203.400 Exemplare der VW-Modelle Tiguan, Sharan und CC aus dem Baujahr 2015 sowie 23.550 Porsche 911, Boxter, Cayman und Panamera aus den Jahren 2015 und 2016.

In Deutschland werden etwa 51.200 Volkswagen- und knapp 3900 Porsche-Modelle in die Werkstätten gerufen. Die drei Vorfälle beziehen sich laut KBA auf Volkswagen-Modelle. Bei Porsche seien bislang noch keine Fälle bekannt, sagte ein Sprecher. Zuvor hatte die Zeitschrift "Kfz-Betrieb" darüber berichtet.

KBA zu Volkswagen

KBA zu Porsche

"Kfz-Betrieb"

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Farb-Hilfe beim Lebensmitteleinkauf lässt auf sich warten
Farb-Hilfe beim Lebensmitteleinkauf lässt auf sich warten
BMW-Absatz bricht drastisch ein – Eine Luxus-Marke erwischte es besonders hart
BMW-Absatz bricht drastisch ein – Eine Luxus-Marke erwischte es besonders hart
DIHK: "Aderlass" im Auslandsgeschäft deutscher Firmen
DIHK: "Aderlass" im Auslandsgeschäft deutscher Firmen
Oberklasse-Hersteller im Rückwärtsgang
Oberklasse-Hersteller im Rückwärtsgang

Kommentare