Brexitfolgen

Verbände: Großbritannien droht Arbeitskräftemangel

+
Britische Wirtschaftsverbänden warnen vor zu hohen Hürden für Zuwanderer. Einige Branchen könnten darunter leiden. Foto: Gareth Fuller/PA Wire

Die britische Regierung strebt strengere Einwanderungsregeln nach dem Brexit an. Wirtschaftsverbände warnen davor und sehen einen möglichen Fachkräftemangel in einigen Branchen.

London (dpa) - Nach dem Brexit droht Großbritannien laut Wirtschaftsverbänden ein Mangel an Arbeitskräften.

Die geplanten hohen Hürden für Zuwanderer müssten daher deutlich gesenkt werden, forderte die Vereinigung London First am Mittwoch. Betroffen seien unter anderem das Baugewerbe, der Einzelhandel und Kliniken.

Die Regierung will die Einwanderungsregeln nach dem EU-Austritt deutlich verschärfen und setzt vor allem auf Fachkräfte. Sie sollen offiziellen Empfehlungen zufolge mindestens 30.000 Pfund (gut 33.000 Euro) pro Jahr verdienen. Mehr als 60 Prozent der Stellen liegen der Vereinigung der Wirtschaftsverbände zufolge aber unter der Schwelle. Sie müsse auf 20.000 Pfund gesenkt werden, appelliert London First an die potenziellen Nachfolger von Regierungschefin Theresa May.

Die Organisation spricht sich für weitere Maßnahmen wie Visa-Erleichterungen aus, um Arbeitskräfte anzuwerben. Das Thema Migranten spielte eine große Rolle beim Brexit-Referendum vor drei Jahren, als sich eine knappe Mehrheit für die Trennung von der Europäischen Union aussprach. Viele Bereiche klagen bereits unter Arbeitskräftemangel, darunter die Landwirtschaft.

Haushoher Favorit für Mays Nachfolge ist Ex-Außenminister Boris Johnson. Er will Großbritannien am 31. Oktober aus der EU führen, notfalls auch ohne Austrittsabkommen. Seinem Konkurrenten Jeremy Hunt, dem derzeitigen Außenminister, werden kaum Chancen eingeräumt. Die etwa 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei entscheiden per Briefwahl, wer neuer Premiere wird. Das Ergebnis wird kommenden Dienstag verkündet.

Johnson plant die Einführung eines auf Punkten basierenden Einwanderungssystems nach australischem Vorbild. Wer im Vereinigten Königreich arbeiten wolle, soll in Zukunft zum Beispiel schon vor seiner Ankunft einen Job im Land nachweisen und auch Englisch sprechen können. "Wir müssen härter jenen gegenüber sein, die unsere Gastfreundschaft missbrauchen", sagte Johnson kürzlich.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

EZB Präsidentin Christine Lagarde ändert wichtiges Detail an allen Euro Scheinen und schlägt neuen Namen vor
EZB Präsidentin Christine Lagarde ändert wichtiges Detail an allen Euro Scheinen und schlägt neuen Namen vor
Kramp-Karrenbauer verknüpft Grundrente mit SPD-Zusage zur großen Koalition
Kramp-Karrenbauer verknüpft Grundrente mit SPD-Zusage zur großen Koalition
Sie brauchen 50 Millionen in 30 Tagen: Münchner Jung-Autobauer wagen heiklen Schritt für erstes Solar-Auto
Sie brauchen 50 Millionen in 30 Tagen: Münchner Jung-Autobauer wagen heiklen Schritt für erstes Solar-Auto
Merkel-Vertraute wechselt zu größtem Lobby-Verband - angeblich für Rekord-Gehalt
Merkel-Vertraute wechselt zu größtem Lobby-Verband - angeblich für Rekord-Gehalt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren