Überangebot auf dem Weltmarkt

Venezuelas Präsident wirbt für Ölpreis-Anhebung

+
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro.

 Caracas - Nicolás Maduro will auf dem Ölmarkt "die Zügel in die Hand nehmen." Eine internationale Initiative soll dem Preisabsturz entgegenwirken.

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro will mit einer internationalen Initiative dem Absturz des Erdölpreises entgegenwirken. „Es ist die Stunde gekommen, in der wir auf dem Ölmarkt die Zügel in die Hand nehmen und die Basis für Stabilität schaffen müssen“, sagte der Staatschef am Dienstag. Er wolle die Mitgliedstaaten der OPEC und andere erdölfördernde Länder zusammenbringen, um eine neue Strategie zu entwerfen.

Darüber habe er bereits mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani gesprochen, sagte Maduro. Experten gehen davon aus, dass die Rückkehr Irans auf den Weltmarkt nach der Aufhebung der Wirtschaftssanktionen durch USA und EU den Ölpreis weiter drücken dürfte.

Die Ölpreise sind wegen der Überangebot auf dem Weltmarkt zuletzt auf den tiefsten Stand seit zwölf Jahren gefallen. Venezuela ist besonders stark von den Einnahmen aus dem Ölgeschäft abhängig. Aufgrund der fehlenden Devisen ist das Land mit den größten Erdölreserven der Welt in eine schwere Wirtschaftskrise gerutscht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Krabbenfischer starten in ungewisse Saison
Krabbenfischer starten in ungewisse Saison
Entscheidung über Tegel-Schließung könnte am Montag fallen
Entscheidung über Tegel-Schließung könnte am Montag fallen
Tuifly schaltet Flugplan für Sommer 2021 frei
Tuifly schaltet Flugplan für Sommer 2021 frei
Erste Maschinenbauer denken über Jobstreichungen nach
Erste Maschinenbauer denken über Jobstreichungen nach

Kommentare