Öl als Sicherheit

Venezuela will Kryptowährung Petro Mitte Februar starten

+
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro will mit der Kryptowährung einen Weg aus der Krise finden.

Der Vorverkauf der venezolanischen Kryptowährung Petro soll am 20. Februar beginnen. Präsident Nicolás Maduro stellte am Dienstag ein Weißbuch über die Funktionsweise vor.

Caracas - Angesichts der Wirtschaftssanktionen der USA und des Devisenmangels will sich die venezolanische Regierung mit dem Petro wieder Zugang zu den internationalen Finanzmärkten verschaffen.

Die Währung soll mit den riesigen Erdölreserven des südamerikanischen Landes abgesichert werden. Zu Beginn werden fünf Milliarden Barrel Öl (je 159 Liter) als Sicherheit für den Petro ausgewiesen. Insgesamt verfügt das erdölreichste Land der Welt nach eigenen Angaben über Reserven von 267 Milliarden Barrel.

Wegen des relativ niedrigen Ölpreises, Misswirtschaft und Korruption leidet Venezuela seit Jahren unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Die Inflation ist mit Abstand die höchste der Welt. Zudem verfügt das Land kaum noch über Devisen, um Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs einzuführen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Burgerbrater "Hans im Glück" in neuen Händen
Burgerbrater "Hans im Glück" in neuen Händen
Türkei und die Lira-Krise: Zentralbank wagt nächsten heiklen Schritt
Türkei und die Lira-Krise: Zentralbank wagt nächsten heiklen Schritt
Münchner Solar-Autobauer sammeln 53 Millionen Euro ein - und stellen nächsten kühnen Plan vor
Münchner Solar-Autobauer sammeln 53 Millionen Euro ein - und stellen nächsten kühnen Plan vor
Verschwinden alle Real-Filialen? Tausenden Mitarbeitern droht schreckliches Szenario
Verschwinden alle Real-Filialen? Tausenden Mitarbeitern droht schreckliches Szenario

Kommentare