US-Wirtschaft nimmt stärker Fahrt auf als erwartet

+
Die robusten Zahlen der US-Wirtschaft könnten laut US-Analysten dazu führen, dass die US-Notenbank Fed eine seit längerem diskutierte Anhebung der Zinsen noch einmal überprüft. Foto: Uli Deck

Washington (dpa) - Die US-Wirtschaft hat im zweiten Quartal nach einem schwachen Jahresstart stärker Fahrt aufgenommen als erwartet.

Im Zeitraum April bis Juni sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet um 3,7 Prozent gewachsen, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington laut einer zweiten Schätzung mit.

Zunächst war nur ein Wachstum von 2,3 Prozent ermittelt worden. Volkswirte hatten eine Revision auf 3,2 Prozent erwartet. Im ersten Quartal war die US-Wirtschaft lediglich um 0,6 Prozent gewachsen.

Verantwortlich für den stärkeren Aufwärtstrend war ein stärkerer Anstieg der Konsumausgaben: Der private Verbrauch legte um 3,1 Prozent zu, nachdem zunächst ein Zuwachs von 2,9 Prozent ermittelt worden war.

Wachstumszahlen werden in den USA auf ein Jahr hochgerechnet. Sie geben an, wie stark die Wirtschaft wachsen würde, wenn das Tempo ein Jahr lang gehalten würde.

In Europa wird auf diese Hochrechnung auf ein Jahr verzichtet. Die Wachstumsraten sind deshalb geringer und nicht unmittelbar mit amerikanischen Zahlen vergleichbar.

Der Eurokurs reagierte mit deutlichen Kursverlusten auf die Zahlen und fiel auf ein Tagestief von 1,1227 US-Dollar. Der deutsche Aktienmarkt baute seine Gewinne aus. US-Staatsanleihen gerieten unter Druck.

Die Mitteilung des US-Handelsministeriums (englisch)

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Verrückt: Aldi eröffnet Filiale der etwas anderen Art
Verrückt: Aldi eröffnet Filiale der etwas anderen Art
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm