US-Behörde warnt vor totalem Stromausfall im Dreamliner

+
Wenn ein Dreamliner 248 Tage an Strom angeschlossen ist, können Software-Probleme auftreten. Foto: Andy Rain/Archiv

Washington (dpa) - Die US-Flugaufsichtsbehörde (FAA) hat vor einem potenziell gefährlichen Softwareproblem in Boeings 787 Dreamliner gewarnt. Demnach kann unter bestimmten Umständen plötzlich das gesamte Stromsystem der Maschine ausfallen - und damit möglicherweise die Kontrolle über das Flugzeug verloren werden.

Nach einer am Freitag veröffentlichten FAA-Flugtauglichkeitsdirektive kann das Problem auftauchen, wenn ein Jet ohne Unterbrechung 248 Tage an Strom angeschlossen ist. Dann könnten Software-Zähler in den Kontrolleinheiten des Hauptgenerators überlaufen und diese in einen Schutzmodus versetzen. Wenn alle vier Einheiten auf einmal eingeschaltet seien, bestehe somit die Gefahr eines völligen Stromausfalls. Das Problem habe Boeing bei eigenen Labortests festgestellt.

Die FAA weist als Konsequenz die Fluggesellschaften an, die elektrischen Systeme in Abständen für kurze Zeit zu deaktivieren. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, sind solche Abschaltungen nach Angaben von Boeing aber bereits bei Wartungsarbeiten praktisch gang und gäbe. Der Zeitung zufolge gilt die Direktive für mehr als zwei Dutzend Dreamliner, die von US-Fluggesellschaften eingesetzt werden. Es sei aber zu erwarten, dass sich auch Regulierer im Ausland anschließen. Außerdem werde an einer Behebung des Software-Problems gearbeitet.

FAA-Direktive

Wall Street Journal

Kommentare

Meistgelesen

Bericht: Amazon will frische Lebensmittel mit DHL ausliefern
Bericht: Amazon will frische Lebensmittel mit DHL ausliefern
Deutsche trinken weniger Bier - mehr Brauereien
Deutsche trinken weniger Bier - mehr Brauereien
Bericht: Strompreise steigen für Millionen Privathaushalte
Bericht: Strompreise steigen für Millionen Privathaushalte
Fleischskandal erschüttert Exportweltmeister Brasilien
Fleischskandal erschüttert Exportweltmeister Brasilien
DIHK-Präsident: Brexit wird "gravierende" Folgen haben
DIHK-Präsident: Brexit wird "gravierende" Folgen haben