US-Aluminiumkonzern Alcoa spaltet sich auf

+
Unter dem Namen Alcoa soll weiter das traditionelle Geschäft des Alumiumkonzerns laufen. Foto: Alcoa

New York (dpa) - Der US-Aluminiumkonzern Alcoa spaltet sich in zwei Unternehmen auf. Dabei wird die klassische Herstellung von Rohmaterialien von technologisch anspruchsvolleren Produkten getrennt.

Dies teilte der deutsche Alcoa-Chef Klaus Kleinfeld am Montag in New York mit. Beide Unternehmen sollen künftig an der Börse notiert sein.

Unter dem Namen Alcoa soll weiter das traditionelle Geschäft laufen. Mit einem Jahresumsatz von zuletzt gut 13 Milliarden Dollar (11,6 Mrd Euro) und 17 000 Beschäftigten weltweit ist es allerdings schon jetzt der kleinere Teil. Das Geschäft leidet unter weltweiten Überkapazitäten.

In der neuen Hochtechnologie-Gesellschaft sollen künftig rund 43 000 Menschen beschäftigt sein, der Bereich kam zuletzt auf Jahreserlöse von 14,5 Milliarden Dollar (13 Mrd Euro) und verspricht künftig stärkere Wachstumsraten. Der frühere Siemens-Manager Kleinfeld wird die neue Firma führen.

Alcoa schließt sich mit der Aufspaltung dem weltweiten Trend von Traditionsunternehmen an, klassische Geschäfte mit beschränkten Wachstumsaussichten abzuspalten. Bei Anlegern kam das zunächst gut an: Alcoa-Aktien legten im vorbörslichen Handel gut sechs Prozent zu.

Kommentare

Meistgelesen

Verrückt: Aldi eröffnet Filiale der etwas anderen Art
Verrückt: Aldi eröffnet Filiale der etwas anderen Art
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
Bayer für Milliardendeal gewappnet
Bayer für Milliardendeal gewappnet