Fast drei Milliarden Becher pro Jahr

Umweltminister wollen Kaffeebecher-Flut stoppen

+
Einweg-Kaffeebecher

Berlin - Beim Abschluss der Umweltministerkonferenz betonen die Teilnehmer, dass der Einsatz von Coffee-to-go-Bechern reduziert werden müsse. Auch rechtliche Maßnahmen sollen geprüft werden.

Die Umweltminister wollen die steigende Flut von Coffee-to-go-Bechern eindämmen. Sie betonten am Freitag zum Abschluss der Umweltministerkonferenz von Bund und Ländern in Berlin die „Notwendigkeit, den Einsatz von Einwegbechern zu reduzieren“. In dem Beschluss, für den sich Bayern und Hessen eingesetzt hatten, heißt es, der Bund solle die ökologische Bedeutung des zunehmenden Verbrauchs von Einwegkaffeebechern untersuchen. Außerdem solle geprüft werden, ob sich durch Verbraucheraufklärung und freiwillige Maßnahmen der Wirtschaft eine Reduzierung erreichen ließe.

Für den Fall, dass die Zahl der verwendeten Becher dadurch nicht sinken sollte, drohen die Minister aber auch jetzt schon mit Zwang. In ihrem Beschluss bitten sie den Bund, „die Möglichkeiten anderweitiger, rechtlicher Maßnahmen zu prüfen“. Die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) sagte, bei den Plastiktüten habe sich gezeigt, dass Selbstverpflichtungen bei der Umsetzung von Umweltzielen funktionieren könnten. Nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe werden in Deutschland jedes Jahr fast drei Milliarden Coffee-to-go-Becher benutzt.

Kürzlich hatten die Grünen gefordert, den Verbrauch von Kaffeekapseln aus Aluminium einzudämmen. "Der Trend zu Kaffeekapseln" sei "ökologisch ein Irrweg", der eine enorme Ressourcen- und Energieverschwendung darstelle, sagte der umweltpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Peter Meiwald, im Spiegel. Auch er schlug ein Pfandsystem als Möglichkeit vor, die Nutzung zu reduzieren.

dpa, kf

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Kundin entsetzt: Ikea-Produkt „jagt sich selbst in die Luft“

Kundin entsetzt: Ikea-Produkt „jagt sich selbst in die Luft“

Prosieben.Sat1-Chef warnt vor Übermacht auf TV-Markt

Prosieben.Sat1-Chef warnt vor Übermacht auf TV-Markt

Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland

Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren