Umweltminister sagen Lebensmittelverschwendung den Kampf an

+
Sammeltonnen mit Lebensmittelabfällen in der Aufbereitungsanlage einer Biogasanlage. Foto: Christian Charisius

Berlin (dpa) - In Deutschland werden jedes Jahr Lebensmittel im Wert von mehr als 20 Milliarden Euro vernichtet - die Umweltminister haben der Lebensmittelverschwendung deshalb den Kampf angesagt.

Die Umweltministerkonferenz von Bund und Ländern schlug nun freiwillige Vereinbarungen mit Akteuren aus Industrie, Handel und Gastronomie vor.

Es seien verbindliche Ziele und Vereinbarungen zu prüfen, um den Anteil der Lebensmittelverluste deutlich zu reduzieren, hieß es in einem Beschluss der Minister. Dazu kämen Maßnahmen, die vorrangig auf "freiwilligen Vereinbarungen" basieren. Darüber hinaus sollte das Potenzial technologischer Ansätze geprüft werden. Dazu zählten beispielsweise "intelligente Verpackungen" für Lebensmittel.

"Intelligent" nennt man Verpackungen, die den Zustand verpackter Lebensmittel überwachen und für den Verbraucher sichtbar machen. Erprobt werden beispielsweise Flaschen mit Frischeindikator, die ihre Farbe ändern, wenn der Inhalt ungenießbar geworden ist. Das gleiche Prinzip kann auch bei abgepackter Wurst oder verpacktem Käse angewendet werden und vielleicht eines Tages das Mindesthaltbarkeitsdatum ersetzen. Noch ist das Verfahren aber mit hohen Kosten verbunden.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) glaubt auch deshalb nicht, dass sich die Verschwendung dadurch nachhaltig eindämmen lässt. "Maßnahmen gegen Überproduktion und zu große Portionen sind viel wichtiger", sagte Thomas Fischer, DUH-Experte für Kreislaufwirtschaft.

Kommentare

Meistgelesen

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump
Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump
Ferrero eröffnet erstes Nutella-Café - bald auch in Deutschland?
Ferrero eröffnet erstes Nutella-Café - bald auch in Deutschland?
Riesen-Ärger um diese Hinweisschilder bei McDonald's
Riesen-Ärger um diese Hinweisschilder bei McDonald's
Nach Cyber-Attacke: Bahn-Anzeigetafeln bleiben noch gestört
Nach Cyber-Attacke: Bahn-Anzeigetafeln bleiben noch gestört
Kartellamt erlaubt Edeka-Offensive im Drogeriemarkt
Kartellamt erlaubt Edeka-Offensive im Drogeriemarkt