Datenleak

Ukraine-News: Dubai wird zur Ruhe-Oase für Russlands Superreiche

Viele russische Oligarchen haben ihr Vermögen in Dubai in Sicherheit gebracht. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben bisher keine Sanktionen aufgrund des Ukraine-Krieges verhängt.

Dubai/Moskau – Dubai: Sonnige Strände und Luxus pur – daran denken die meisten, wenn von dem arabischen Wüstenstaat die Rede ist. Doch dahinter steckt noch viel mehr, wie ein Datenleak nun beweist. Unter dem Titel „Dubai uncovered“ hat eine internationale Recherchekooperation, unter anderem mit der Süddeutschen Zeitung (SZ), Daten aus einem Abbild des Dubaier Grundbuchs analysiert. Daraus geht hervor, dass die Gegend in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht nur ein Ziel für sonnenhungrige Touristen ist. Das Emirat zieht auch Kriminalität an. Von Steuerhinterziehung, Geldwäsche, Gewaltkriminalität und Drogenhandel ist die Rede.

Ukraine-News: Kriminelle Elite nutzt Gesetzeslage in Dubai aus

„Immobilien sind unter Kriminellen seit Langem ein Mittel, um unrechtmäßig erlangte Gelder zu waschen und zu nutzen“, erklärt Isaac Zukin. Er arbeitet als Analyst beim „Washington Center for Advanced Defense Studies“ (C4ADS), welches internationale Kriminalität und Konflikte untersucht. Dem C4ADS wurden die Daten zuallererst zugespielt. „Unsere Datenbank macht transparent, wie die kriminelle Elite die laxen Vorschriften in Dubai ausnutzt und missbraucht“, sagt Zukin.

Auch russische Superreiche tauchen in den Dokumenten auf. Gut 100 Mitglieder der politischen Elite Russlands besitzen Luxus-Appartements und Villen in Dubai. Viele von ihnen stehen dem Kreml nahe. Darunter sind laut SZ-Angaben Mitglieder der Nationalversammlung Duma, weitere Politiker und auch Oligarchen und deren Familienangehörige.

Ukraine-News: Dubai hat keine Sanktionen gegen Russland verhängt

Dem Duma-Abgeordneten Alexander Borodaj soll den Recherchen zufolge eine Wohnung auf der künstlich aufgeschütteten Insel „Palm Jumeirah“ gehören. Er ist Mitglied in Putins Partei „Einiges Russland“ und wurde bekannt als „Premierminister“ der selbsternannten Volksrepublik Donezk im Jahr 2014. Er steht auf der Sanktionsliste der USA, der EU und Großbritanniens. Auch Roman Ljabichow, Mitglied der Kommunistischen Partei, wurde von mehreren westlichen Ländern in Folge des Ukraine-Krieges sanktioniert. Er soll ebenfalls ein Haus in Dubai besitzen.

Auf der künstlich angelegten Halbinsel „The Palm Jumeirah“ befinden sich etliche Luxus-Anwesen.

Die superreichen Russen flüchten sich also gerne in das Luxusdomizil Dubai. Der Grund ist simpel: Die Emirate haben bisher keine Sanktionen verhängt - und auch Kritik bezüglich des Ukraine-Krieges wird so gut wie gar nicht geäußert. (ph)

Rubriklistenbild: © Sasha Pritchard/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Herzlich eingeladen“: Russland bettelt um Einstieg türkischer Firmen - mit Erfolg
„Herzlich eingeladen“: Russland bettelt um Einstieg türkischer Firmen - mit Erfolg
„Herzlich eingeladen“: Russland bettelt um Einstieg türkischer Firmen - mit Erfolg
Mindestens 1000 Euro: So viel mehr müssen Verbraucher demnächst für Strom und Gas zahlen
Mindestens 1000 Euro: So viel mehr müssen Verbraucher demnächst für Strom und Gas zahlen
Mindestens 1000 Euro: So viel mehr müssen Verbraucher demnächst für Strom und Gas zahlen
Umlage drauf, Steuern runter: Ampel will am Gaspreis drehen
Umlage drauf, Steuern runter: Ampel will am Gaspreis drehen
Umlage drauf, Steuern runter: Ampel will am Gaspreis drehen
Wien: Verkehrsbetriebe planen Pakettransport durch Fahrgäste
Wien: Verkehrsbetriebe planen Pakettransport durch Fahrgäste
Wien: Verkehrsbetriebe planen Pakettransport durch Fahrgäste

Kommentare