Risiken wegen Kartellverfahren

Thyssenkrupp erwartet wegen Kartellverfahren weniger Gewinn

+
Hochöfen von ThyssenKrupp in Duisburg-Bruckhausen. Foto: Arnulf Stoffel

Essen (dpa) - Der Industriekonzern Thyssenkrupp rechnet wegen Risiken aus einem Kartellverfahren im Geschäftsjahr 2017/2018 kaum noch mit Gewinn. Es sei lediglich ein Überschuss von 0,1 Milliarden Euro zu erwarten, teilte der Konzern am Donnerstagabend in Essen mit.

Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch 0,271 Milliarden Euro eingefahren. Die Prognose für den bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) wurde von 1,8 Milliarden auf 1,6 Milliarden Euro gesenkt. Der Aktienkurs von Thyssenkrupp gab nachbörslich nach.

Grund für die verschlechterten Erwartungen seien neue Entwicklungen im Ermittlungsverfahren wegen möglicher Kartellabsprachen bei Stahlpreisen, hieß es. Man habe für Rückstellungen entschieden, da man "erhebliche nachteilige Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns nicht ausschließen" könne. Hinzu kämen Risiken im Geschäftsbereich Components Technology sowie Probleme bei Steel Europe und Elevator Technology.

Thyssenkrupp versucht, die Profitabilität seiner Geschäftsbereiche zu erhöhen und Kosten einzusparen - vor allem in der Konzernzentrale, dem schwächelnden Anlagen- und Schiffbau sowie im Aufzugsgeschäft.

Thyssenkrupp-Vorstand Donatus Kaufmann betonte in einem Mitarbeiterbrief, "die aktuellen Entwicklungen werden keinerlei Auswirkungen auf die beabsichtigte Partnerschaft mit Tata Steel Europe haben". Die Parteien tragen nach seinen Worten etwaige Risiken aus der Vergangenheit selbst.

Mit Blick auf die Ermittlungen der Wettbewerbshüter heißt in dem Mitarbeiterbrief: "Es geht um Altfälle." Die handelnden Personen arbeiteten allesamt nicht mehr in ihren Verantwortungsbereichen beziehungsweise seien nicht mehr im Unternehmen: "Die Vorwürfe betreffen eine Praxis aus der Vergangenheit, die mit unserem heutigen Verständnis von Compliance nichts zu tun hat."

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Schock für Zalando-Kunden! Händler schafft ab, was ihn bisher immer ausgemacht hatte

Schock für Zalando-Kunden! Händler schafft ab, was ihn bisher immer ausgemacht hatte

Eier aus neuer Methode gegen Kükentöten kommen in den Handel

Eier aus neuer Methode gegen Kükentöten kommen in den Handel

Aldi Süd: Fehler versaute Geburtstag einer Kundin

Aldi Süd: Fehler versaute Geburtstag einer Kundin

Erstes Diesel-Fahrverbot auf einer Autobahn kommt - Scheuer kritisiert Gerichtsurteil scharf

Erstes Diesel-Fahrverbot auf einer Autobahn kommt - Scheuer kritisiert Gerichtsurteil scharf

EU-Gericht stärkt Urlaubsansprüche von Arbeitnehmern

EU-Gericht stärkt Urlaubsansprüche von Arbeitnehmern

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren