Umweltrechtliche Genehmigung steht noch aus

Tesla bei Berlin: Elon Musk postet Foto von Fabrik-Simulation - Twitter-Nutzer stehen vor Rätsel

Das Baugelände Tesla Giga-Factory bei Berlin - Elon Musk hat jetzt eine Simulation auf Twitter gezeigt.
+
Das Baugelände Tesla Giga-Factory bei Berlin - Elon Musk hat jetzt eine Simulation auf Twitter gezeigt.

US-Autobauer Tesla darf vorzeitig mit dem Bau der geplanten Fabrik nahe Berlin beginnen. Jetzt zeigt Konzern-Chef Elon Musk eine Simulation.

  • Mit der in Grünheide bei Berlin geplanten Tesla-Fabrik geht es schneller voran als zunächst gedacht.
  • Nun kann der US-Elektroautohersteller schon vorzeitig mit dem Bau des Fundaments beginnen.
  • Die komplette umweltrechtliche Genehmigung ist noch nicht erteilt. 

Update vom 15. Juli, 11.07 Uhr: Tesla-Chef Elon Musk hat eine Simulation der geplanten Giga-Fabrik bei Berlin gepostet - und bei vielen Entzücken hervorgerufen. „Cool“, „Wow“ und „Wunderschön“ waren Twitter-Reaktionen auf das Bild. Es zeigt eine gigantische, rechteckige Industriehalle mit Flachdach und Pool vor dem Eingang, über dem der Firmenschriftzug prangt. Innerhalb von drei Stunden kamen fast 120.000 Likes zusammen, (Stand 15. Juli, 11 Uhr). 

Das Dach regt offenbar die Fantasie an - mehrere Twitter-User fragen, wo Musk denn die Halle für Rave-Veranstaltungen geplant habe: Auf dem Dach oder im Keller des gigantischen Giga-Gebäudes? 

Tesla kann Fundament für Fabrik bei Berlin vorzeitig bauen - Doch Ministerium warnt: „Auf eigenes Risiko“

Update vom 14. Juli, 13.55 Uhr: Nun wurden weitere Details zur vorzeitigen Erlaubnis für den Bau der geplanten Tesla-Firma nahe Berlin bekannt. Laut Angaben des Brandenburger Umweltministeriums kam es zu der Zulassung, da unter anderem alle zu beteiligenden Behörden zugestimmt haben und „insgesamt eine positive Genehmigungsprognose“ zur Errichtung der geplanten Gigafactory besteht. Jedoch warnte das Ministerium, die jetzt zugelassenen Maßnahmen würden „auf eigenes Risiko“ umgesetzt.

„Sie sind auf Kosten des Vorhabenträgers vollständig zurückzubauen, falls es nicht zu einer Genehmigung kommen sollte“, hieß es. Noch bis Anfang August können die Antragsunterlagen eingesehen werden, bis Anfang September können Einwände erhoben werden. Die betroffenen Grundstücksflächen sind bereits gerodet. Weitere Rodungsmaßnahmen seien für die nun zugelassenen Maßnahmen nicht erforderlich, hieß es.

Tesla-Fabrik nahe Berlin kann vorzeitig gebaut werden - Ministerium gibt grünes Licht

Erstmeldung vom 14. Juli 2020:

Grünheide - Der US-Elektroautohersteller Tesla kann mit dem Bau des Fundaments für seine Fabrik in Grünheide bei Berlin loslegen - auch wenn die komplette umweltrechtliche Genehmigung noch aussteht. Das Brandenburger Landesumweltamt habe grünes Licht für die Zulassung des vorzeitigen Beginns von Gründungs - und Fundamentarbeiten gegeben, teilte das Umweltministerium am Dienstag in Potsdam mit. 

Tesla kann mit Fabrik-Bau beginnen - bestimmte Arbeiten müssen aber warten

Auch Erd- und Rohbauarbeiten sowie der Bau von Verkehrsflächen auf dem Gelände seien möglich, nicht aber Arbeiten oberhalb von Pfahlgründungen und unterhalb des Grundwasserleiters - das ist ein Gesteinskörper mit Hohlräumen, der Grundwasser leiten kann. Tesla muss Auflagen etwa zum Gewässerschutz einhalten. In Grünheide sollen ab Juli 2021 maximal 500.000 Fahrzeuge pro Jahr vom Band rollen. Tesla rechnet damit, dass bis zu 10.500 Arbeitsplätze in der Fabrik in Berlin entstehen werden

Übrigens: Gegen den Bau der Tesla-Fabrik nahe Berlin gab es erhebliche Widerstände durch Umweltschützer. Vorübergehend kam es sogar zu einem Stopp der Abholzungsarbeiten. Letztlich konnte der US-Konzern aber nicht aufgehalten werden. Weitere Informationen zu den Protesten von Umweltschützern erhalten Sie im nachfolgenden Video.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Boeing stellt Produktion der einst weltgrößten Passagiermaschine ein - Sondermodell besonders bekannt
Boeing stellt Produktion der einst weltgrößten Passagiermaschine ein - Sondermodell besonders bekannt
Turbo-Rezession: Deutschland erholt sich - Volkswirt stellt „gutes Zeugnis“ aus
Turbo-Rezession: Deutschland erholt sich - Volkswirt stellt „gutes Zeugnis“ aus
Shell schreibt nach Ölpreis-Absturz Milliardenverlust
Shell schreibt nach Ölpreis-Absturz Milliardenverlust
6,7 Millionen Menschen im Mai in Kurzarbeit
6,7 Millionen Menschen im Mai in Kurzarbeit

Kommentare