Telekom führt Tarif für Kinder ein

+
Der Tarif wächst mit den Kindern mit, verspricht die Telekom. Foto: Ole Spata

Berlin (dpa) - Die Deutsche Telekom hat auf der IFA in Berlin ein spezielles Mobil-Angebot für Kinder angekündigt. Der Tarif "MagentaMobil Start" ist als Einstiegstarif ohne Vertragsbindung gedacht.

Die Karte lässt sich wahlweise über die Rechnung des Hauptnutzers oder per Prepaid-Zahlung aufladen und kostet 2,95 Euro im Monat. Auch ohne Guthaben sollen die Kinder über das Handy für alle Fälle eine Festnetznummer anwählen können. Den Tarif gibt es mit SMS-Flatrate und alternativ mit 100 und 200 Megabyte Datenvolumen, so dass er mit den Kindern mitwachsen könne, teilte die Telekom am Freitag mit. Eltern sollen auch flexibel bestimmen können, welche Inhalte für ihr Kind freigeschaltet werden.

Zudem gestaltet die Telekom ihre Mobilfunk-Tarife um. Neu- und Bestandskunden sollen künftig bei gleichbleibenden Preisen mehr Geschwindigkeit im LTE-Netz bekommen. Das Tempo im Tarif MagentaMobil S wird bei gleichem Datenvolumen von 25 auf 150 Megabit pro Sekunde aufgestockt, der M-Tarif bietet nun 2 Gigabyte Volumen mit einer Geschwindkigekt von 15 Mbit/s (zuvor 50 Mbit/s). Der Tarif MagentaMobil L bietet statt 3 nun 4 Gigabyte Datenvolumen mit jeweils maximal verfügbarer LTE-Geschwindigkeit.

Am Donnerstag hatte bereits Vodafone angekündigt, dass Nutzer der Red-Tarife künftig mit der maximal verfügbaren Geschwindkeit unterwegs sein können. Neukunden und Vertragsverlängerer der Red-Tarife sollen zudem über ein um 33 Prozent vergrößertes Datenvolumen verfügen. 

Kommentare

Meistgelesen

Urlaub in Europa: Diese Länder sind für Deutsche am billigsten
Urlaub in Europa: Diese Länder sind für Deutsche am billigsten
Turbostrecke München-Berlin sorgt für große Fahrplan-Umstellung  
Turbostrecke München-Berlin sorgt für große Fahrplan-Umstellung  
Fernsehkonzern übernimmt Jochen Schweizer
Fernsehkonzern übernimmt Jochen Schweizer
Bosch baut Chipfabrik in Sachsen für eine Milliarde Euro
Bosch baut Chipfabrik in Sachsen für eine Milliarde Euro
Diesel-Streit: Ministerium sieht "Diffamierungskampagne"
Diesel-Streit: Ministerium sieht "Diffamierungskampagne"