Spritpreise

Auf dem Weg in die Pfingstferien: Tanken im Ausland oft billiger

Wer im Ausland tankt, kann meist ordentlich sparen. Wo sich der Trip zur Zapfsäule für Pfingsturlauber am meisten lohnt – und wo man die Tankstelle eher meiden sollte.

München – Für viele Deutsche geht es in den Pfingstferien mit dem Auto in den Urlaub. Die Spritpreise sind zwar im vergangenen Jahr enorm gestiegen, doch man kann je nach Reiseroute auch ordentlich sparen. Denn sowohl für Diesel als auch für Superbenzin der Sorte E5 sind die Preise in fünf der neun deutschen Nachbarländer günstiger, wie aus Daten der EU-Kommission und des Schweizer Verkehrsclubs TCS hervorgeht.

Tanken im Ausland: Wo Diesel und Benzin am billigsten sind

Die Preisdifferenzen sind dabei teilweise hoch: Je nach Land und Kraftstoff sind bei einer Tankfüllung auch mal 20 Euro Ersparnis möglich, wenn man auf der günstigeren Seite der Grenze tankt. Die niedrigsten Spritpreise unter den deutschen Nachbarländern haben den Daten der EU-Kommission zufolge derzeit Polen und Tschechien. Am Montag – aktuellere Zahlen liegen nicht vor – war ein Liter Super in Polen demnach im Schnitt 39 Cent billiger als in Deutschland, Diesel um 22 Cent. In Tschechien war der Liter Super um 29 Cent billiger, der Liter Diesel um 25 Cent.

Auch in Österreich, wo Super 28 Cent und Diesel 9 Cent billiger ist, lässt sich gut sparen. Ebenso in Luxemburg, wo es bei Super 29 und bei Diesel 19 Cent sind. Wer nach Belgien fährt, kann dort bei Superbenzin 14 Cent pro Liter sparen. Diesel ist dagegen 8 Cent teurer. In den Niederlanden ist es andersherum: hier ist Super 3 Cent teurer, Diesel 8 Cent günstiger.

Urlauber können beim Tanken im benachbarten Ausland ordentlich sparen.

Sprit teurer als in Deutschland: Wo Urlauber nicht tanken sollten

Noch vor der Grenze tanken sollten sparwillige Urlauber dagegen, wenn es nach Frankreich geht, wo Super um 2 und Diesel um 8 Cent teurer ist. In Dänemark werden bei Super 8 und bei Diesel 3 Cent mehr fällig als hierzulande. Auch die Schweiz ist teurer: Vergleicht man aktuelle Daten des TCS mit denen der EU-Kommission, ist der Unterschied bei Superbenzin mit gut 5 Cent eher klein, bei Diesel werden jenseits der Grenze jedoch rund 40 Cent pro Liter mehr fällig.

Betrachtet man noch weitere, oft mit dem Auto angesteuerte Urlaubsländer, zeigen sich ebenfalls Sparmöglichkeiten: In Slowenien ist Super 42 Cent billiger, Diesel 17 Cent. In Kroatien sind es sogar 47 und 21 Cent. Wer bis Spanien fährt, kann dort um 26 beziehungsweise 17 Cent günstiger tanken. Italien ist dagegen mit 2 Cent mehr bei Super und 7 Cent mehr bei Diesel etwas teurer als Deutschland.

Die Preisunterschiede beziehen sich auf Länderdurchschnitte und ergeben sich nicht zwingend direkt beim Grenzübertritt. Oft gibt es in Grenznähe Angleichungseffekte, zudem Schwankungen der Preise von Tag zu Tag, nach Regionen, Marken und Uhrzeiten. (dpa/ph)

Rubriklistenbild: © Daniel Reinhardt/dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Dax-Anleger bleiben vorsichtig
Dax-Anleger bleiben vorsichtig
Dax-Anleger bleiben vorsichtig
Apple-Chef Cook wettet mit Computer-Brille auf die Zukunft
Apple-Chef Cook wettet mit Computer-Brille auf die Zukunft
Apple-Chef Cook wettet mit Computer-Brille auf die Zukunft
Apples visionäre Daten-Brille: Was sie kostet – und was sie kann
Apples visionäre Daten-Brille: Was sie kostet – und was sie kann
Apples visionäre Daten-Brille: Was sie kostet – und was sie kann
Chipfertiger TSMC sieht Probleme für neues Werk in Dresden
Chipfertiger TSMC sieht Probleme für neues Werk in Dresden
Chipfertiger TSMC sieht Probleme für neues Werk in Dresden

Kommentare