Gewerkschaftstag IG Bau

Scholz bekräftigt: Müssen Strom- und Gaspreis senken

Gewerkschaftstag IG Bau
+
Bundeskanzler Olaf Scholz auf dem Gewerkschaftstag der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt: Die Energieversorgung Deutschlands über den Winter hält er aktuell für gesichert.

Die Energieversorgung Deutschlands über den Winter hält Scholz aus derzeitiger Perspektive für gesichert. Problematisch hält der Kanzler lediglich die Preise für Strom und Gas - und kündigt Regularien an.

Kassel - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Notwendigkeit sinkender Strom- und Gaspreise bekräftigt. „Wir haben jetzt die große Aufgabe dafür zu sorgen, dass die Preise nicht durch die Decke gehen“, sagte er am Montag in einer Videobotschaft anlässlich des Gewerkschaftstages der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt in Kassel. Die aktuellen Energiepreise müssten gedrückt werden.

„Wir werden nicht akzeptieren, dass jemand, der Billigstrom produziert, hohe Gewinne einfährt, weil die Preise sich nach dem mit Gas produzierten Strom richten“, betonte er. Zudem kämpfe die Bundesregierung dafür, dass auch die Gaspreise wieder sinken. „Das ist notwendig.“

Die Energieversorgung Deutschlands über den Winter hält Scholz aus derzeitiger Perspektive für gesichert. Mit dem Ausweichen auf alternative Gas-Lieferquellen und dem begonnenen Bau von LNG-Terminals, aber auch durch weiter laufende Kohlekraftwerke und die Atomreserve seien die Voraussetzungen geschaffen, sagte er. „Nach all den Entscheidungen, die wir getroffen haben, wird es gelingen, dass Deutschland durch diesen Winter kommt.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Deutsche Post erwägt wichtige Änderung bei Briefen - sie betrifft alle Haushalte
Deutsche Post erwägt wichtige Änderung bei Briefen - sie betrifft alle Haushalte
Deutsche Post erwägt wichtige Änderung bei Briefen - sie betrifft alle Haushalte

Kommentare