Rohstoffkonzern BP: Mehr als genug Öl und Gas bis 2050

+
Genug für gut 35 Jahre: Rohstoffriese BP macht sich vorerst keine Sorgen über schwindende Ölreserven. Foto: BP

London (dpa) - Energiewirtschaft und Verbraucher müssen sich nach Einschätzung des britischen Rohstoffriesen BP vorerst keine Sorgen über schwindende Ölreserven machen.

Es reiche schon aus, die modernsten Technologien für die Erschließung der Vorkommen zu nutzen, um fast das Doppelte des berechneten weltweiten Bedarfs bis zum Jahr 2050 zu fördern, heißt es in einer von dem Konzern veröffentlichten Studie.

Die Menge der Reserven, die als zuverlässig förderbar gelten, könnte demnach mit Hilfe der heute bereits verfügbaren Technologie von 2,9 auf 4,8 Billionen Barrel gesteigert werden. Der berechnete globale Bedarf bis 2050 liege bei 2,5 Billionen Barrel.

Am Dienstag kommender Woche veröffentlicht die Internationale Energieagentur (IEA) in London ihren aktuellen Ausblick auf die Energieressourcen und den Energiebedarf der Welt.

Auch BP gibt zum Thema jährlich eine große Studie heraus, die zuletzt im Februar erschien. Der am Montag veröffentliche "Technology Report" stützt sich BP zufolge auf eigene Analysen und die Expertise anderer Unternehmen und Wissenschaftler.

BP-Studie

Kommentare

Meistgelesen

Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
Bayer für Milliardendeal gewappnet
Bayer für Milliardendeal gewappnet
Tübingen: Siemens will mehr als die Hälfte der Jobs streichen
Tübingen: Siemens will mehr als die Hälfte der Jobs streichen