Zusammenarbeit mit Waymo

Renault und Nissan arbeiten an Roboter-Fahrdiensten

+
Waymo gilt als führend bei der Entwicklung von Roboterwagen-Technik. Foto: Eric Risberg/AP

Der Automobilhersteller Renault-Nissan will künftig selbstfahrende Taxis und fahrerlose Lieferdienste anbieten. Dabei setzt der Konzern auf eine Kooperation mit der Google-Schwesterfirma Waymo.

Tokio (dpa) - Die Autobauer Renault und Nissan wollen zusammen mit der Google-Schwesterfirma Waymo selbstfahrende Taxis und Lieferdienste nach Frankreich und Japan bringen.

Die Unternehmen werden dafür gemeinsam die kommerziellen und rechtlichen Fragen klären, wie Nissan in Tokio mitteilte. Geplant seien gemeinsame Unternehmen, die in den beiden Ländern Robotertaxis und fahrerlose Lieferdienste anbieten sollen.

Waymo gilt als führend bei der Entwicklung von Roboterwagen-Technik. Derzeit macht die Google-Schwester erste Erfahrungen mit einer Robotaxi-Flotte im US-Bundesstaat Arizona.

Die Geschäftspartner hoffen darauf, ihre Dienste später auch auf andere Märkte auszuweiten. "Das ist eine ideale Gelegenheit für Waymo, unsere autonome Technik weltweit vorzuführen", sagte Waymo-Chef John Krafcik.

Erst im Oktober hatte Japans drittgrößter Autobauer Honda angekündigt, 2,75 Milliarden Dollar (2,4 Mrd Euro) in ein Projekt für selbstfahrende Autos mit dem US-Konzern General Motors zu investieren. Toyota und der Technologiekonzern SoftBank einigten sich im selben Monat auf eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Roboterwagen und der Schaffung neuer Fahrdienste.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rente mit 58: Früher in den Ruhestand - was Sie dabei beachten müssen
Rente mit 58: Früher in den Ruhestand - was Sie dabei beachten müssen
Schulze will Wasserstoff-Wirtschaft ankurbeln
Schulze will Wasserstoff-Wirtschaft ankurbeln
GM zieht sich aus Thailand, Australien und Neuseeland zurück
GM zieht sich aus Thailand, Australien und Neuseeland zurück
"Schlammschlacht" um Diesel-Vergleich
"Schlammschlacht" um Diesel-Vergleich

Kommentare