Geschäftszahlen vorgelegt

ProSiebenSat.1: Weniger Zuschauer, aber mehr Gewinn

+
Sende- und Empfangsanlagen auf dem Dach am Berliner Standort des Medienkonzerns ProSieben-Sat.1 Media AG.

Müchen - ProSieben und Sat.1 haben Zuschauer verloren. Trotzdem machte der Medienkonzern mehr Gewinn - und das liegt nicht am Fernsehgeschäft. 

Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 legt im Internetgeschäft kräftig zu. Im ersten Halbjahr erzielte das Unternehmen das größte Wachstum bei Internetportalen wie weg.de, billiger-mietwagen.de, Maxdome oder der Vergleichsplattform Verivox. Der Umsatz stieg im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2015 um 15 Prozent auf 886 Millionen Euro - unter anderem dank Neuerwerbungen wie Verivox und der Reiseplattform Etraveli. Der Nettogewinn legte um 8 Prozent auf 133 Millionen Euro zu.

Die Angst vor Terroranschlägen trübt aber die Reisefreude bei Kunden der konzerneigenen Urlaubsplattformen. „In einigen Märkten sehen wir Buchungsrückgänge“, sagte Konzernchef Thomas Ebeling am Donnerstag. Die Internet-Einkaufstour des Münchner Dax-Konzerns ist möglicherweise auch noch nicht beendet. Man habe immer die Pflicht, sich Möglichkeiten für Zukäufe anzuschauen, sagte Ebeling.

Hauptgeschäft bleibt Fernsehwerbung

Hauptgeschäft bleibt aber mit Abstand die Fernsehwerbung. ProSiebenSat.1 verlor Zuschauer, unter anderem wegen der Fußball-EM, die von der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz übertragen wurde. Der Marktanteil sank von 29,3 auf 28 Prozent. Dennoch stieg der Umsatz mit Fernsehwerbung leicht um ein Prozent auf 541 Millionen Euro.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump
Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump
Ferrero eröffnet erstes Nutella-Café - bald auch in Deutschland?
Ferrero eröffnet erstes Nutella-Café - bald auch in Deutschland?
Riesen-Ärger um diese Hinweisschilder bei McDonald's
Riesen-Ärger um diese Hinweisschilder bei McDonald's
Kartellamt erlaubt Edeka-Offensive im Drogeriemarkt
Kartellamt erlaubt Edeka-Offensive im Drogeriemarkt
VW muss mehr als halbe Million Autos zurückrufen
VW muss mehr als halbe Million Autos zurückrufen