Positiver als erwartet

Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum

Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem. Foto: Olivier Hoslet/EPA/dpa/Archivbild
+
Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem. Foto: Olivier Hoslet/EPA/dpa/Archivbild

Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der Staatsfinanzen sei positiver als erwartet, stellte der amtierende Finanzminister Jeroen Dijsselbloem bei der Vorlage des Haushaltes in Den Haag fest. Den Haag will im kommenden Jahr vor allem in Gesundheit, Bildung sowie Sicherheit investieren.

"Wir geben mehr Geld aus und exportieren mehr Produkte ins Ausland", teilte das Finanzministerium mit. Auch wird mit einer weiteren Senkung der Arbeitslosigkeit auf 4,3 Prozent gerechnet, die beste Quote in zehn Jahren. Allerdings könnten der Brexit, der "unsichere Wirtschaftkurs der USA" und internationale Spannungen das Wachstum in den Niederlanden negativ beeinflussen, warnte der Minister.

Dijsselbloem präsentierte nur einen Rumpfhaushalt ohne große Vorhaben. Denn nach der Parlamentswahl im März gibt es noch keine neue Koalition. Der rechtsliberale Ministerpräsident Mark Rutte will mit drei Parteien eine Mitte-Rechts-Regierung bilden und erst dann seine Pläne vorlegen.

Mitteilung der Regierung

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Dax startet holprig in die Woche
Dax startet holprig in die Woche
DB-Connect-Chef: Fahrrad wird weiter boomen
DB-Connect-Chef: Fahrrad wird weiter boomen
Deutschland ist für Pandemien weniger anfällig
Deutschland ist für Pandemien weniger anfällig
Corona-Krise: Deutscher Export bricht um 30 Prozent ein 
Corona-Krise: Deutscher Export bricht um 30 Prozent ein 

Kommentare