"Sicherheit an erster Stelle"

Zwei Kinder sterben unter "Malm": Jetzt reagiert Ikea

Berlin - Nach dem Tod zweier Kleinkinder durch umkippende Schränke bietet der schwedische Möbelriese Ikea in den USA kostenlos ein Set zum Befestigen der Möbelstücke an der Wand an.

Die US-Behörde für Produktsicherheit teilte am Mittwoch mit, die Zusatz-Montageteile seien vor allem für Kommoden der Serie "Malm" mit einer Höhe zwischen 62 und 73 Zentimeter gedacht. Die Möbelstücke stellten ein Risiko dar, wenn sie nicht an der Wand befestigt seien.

Ikea reagierte damit laut der US-Behörde auf Berichte, wonach zwei etwa zwei Jahre alte Kinder im Jahr 2014 starben, nachdem sie unter umkippenden "Malm"-Kommoden begraben wurden. Die Möbelstücke waren nicht an der Wand befestigt. Der US-Behörde zufolge hat Ikea Kenntnis über 14 Unfälle dieser Art - mit vier Verletzten. Das Set zur Montage an der Wand biete Ikea für etwa 27 Millionen Kommoden und Schränke an.

Sicherheit stehe für Ikea "an erster Stelle", erklärte eine Sprecherin von Ikea Deutschland. Seit vielen Jahren sei in allen Ikea-Kommoden bereits eine Aufforderung enthalten, die Möbelstücke an der Wand zu befestigen. Gleiches gelte für Regale und andere Möbel, die kippen könnten. "Alle Pakete enthalten ein Montageset für die Wandbefestigung", betonte die Sprecherin. Dieses könne auch nachbestellt werden.

Ikea Deutschland wies darauf hin, dass das Unternehmen in den USA derzeit gemeinsam mit der Behörde für Produktsicherheit in einer Kampagne auf die Gefahren umkippender Möbel aufmerksam mache. Es handele sich nicht um einen Produktrückruf, betonte die Sprecherin.

In den USA stirbt nach Angaben der US-Behörde alle zwei Wochen ein Kind, weil ein Möbelstück oder der Fernseher umkippt. Alle 24 Minuten wird demnach ein Kind bei solch einem Unfall verletzt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Discounter-Kette verschwindet komplett vom deutschen Markt
Discounter-Kette verschwindet komplett vom deutschen Markt
Wegen Preisabsprachen: Rügenwalder muss hohe Strafe zahlen
Wegen Preisabsprachen: Rügenwalder muss hohe Strafe zahlen
Riesen-Ärger um geplante neue Coca-Cola-Dosen
Riesen-Ärger um geplante neue Coca-Cola-Dosen
Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s
Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s
Immer Ärger mit dem Postboten? Beschwerden über die Post nehmen rasant zu
Immer Ärger mit dem Postboten? Beschwerden über die Post nehmen rasant zu