Twitter-Aktie unter Druck

Musks Twitter-Deal ist ernsthaft in Gefahr

Twitter
+
Elon Musk will Twitter übernehmen - eigentlich.

Medienberichten zufolge soll der Twitter-Deal von Tech-Milliardär Elon Musk in Gefahr sein und das hat natürlich Auswirkungen auf die Aktien des Kurznachrichtendienstes.

New York - Ein US-Zeitungsbericht über ein drohendes Platzen der vereinbarten Übernahme durch Tech-Milliardär Elon Musk hat Twitter an der Börse unter Druck gebracht.

Die Aktie des Kurznachrichtendienstes fiel am Donnerstag nachbörslich zeitweise um über sieben Prozent. Zuletzt lag der Kurs noch mit knapp vier Prozent im Minus. Auslöser war ein Bericht der „Washington Post“, wonach der andauernde Konflikt zwischen Musk und dem Twitter-Management über die Anzahl von Spam- und Fake-Nutzerkonten auf der Plattform die 44 Milliarden Dollar (43 Mrd Euro) schwere Übernahme ernsthaft gefährde.

Musks Stab halte die Angaben von Twitter für nicht verifizierbar, wird in dem Bericht eine anonyme Quelle zitiert. Sein Team habe das Engagement bei Gesprächen um die Finanzierung des Deals gestoppt. Der Konflikt um Fake-Accounts ist nicht neu. Musk drohte bereits, den Kauf deshalb platzen zu lassen. Einige Beobachter sehen das Hickhack als Vorwand Musks, um aus der teuren Übernahme herauszukommen. Er und Twitter haben eine Strafe von einer Milliarde Dollar vereinbart, falls eine Partei vom Deal zurücktritt. Doch wenn Twitter auf Vollzug pocht, könnte es für Musk rechtlich trotzdem schwierig werden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Bis 20 Uhr: Supermarkt-Kette will kürzere Öffnungszeiten für ganz Deutschland
Bis 20 Uhr: Supermarkt-Kette will kürzere Öffnungszeiten für ganz Deutschland
Bis 20 Uhr: Supermarkt-Kette will kürzere Öffnungszeiten für ganz Deutschland
„Vierstellige Zahlen“: Habeck fürchtet Verbraucher-Mehrbelastung jenseits der geplanten Gas-Umlage
„Vierstellige Zahlen“: Habeck fürchtet Verbraucher-Mehrbelastung jenseits der geplanten Gas-Umlage
„Vierstellige Zahlen“: Habeck fürchtet Verbraucher-Mehrbelastung jenseits der geplanten Gas-Umlage
Gaspreise: Bis zu 5800 Euro mehr für Bestandskunden – diese Versorger erhöhen am stärksten
Gaspreise: Bis zu 5800 Euro mehr für Bestandskunden – diese Versorger erhöhen am stärksten
Gaspreise: Bis zu 5800 Euro mehr für Bestandskunden – diese Versorger erhöhen am stärksten
Habecks Energiesparmaßnahmen: Diese Regeln gelten ab 1. Oktober
Habecks Energiesparmaßnahmen: Diese Regeln gelten ab 1. Oktober
Habecks Energiesparmaßnahmen: Diese Regeln gelten ab 1. Oktober

Kommentare