Moody's stuft Deutsche Bank ab

+
Moody's hat die Bonitätsnote für die Deutsche Bank gesenkt. Foto: Andrew Gombert

Neuer Rückschlag für die Deutsche Bank: Die Ratingagentur Moody's bewertet die Bonität des deutschen Branchenprimus kritischer. Der Vorstand sieht die Entscheidung aus den USA gelassen.

Frankfurt/New York (dpa) - Die Deutsche Bank verliert bei Ratingagenturen weiter an Vertrauen. Am späten Montagabend deutscher Zeit senkte der US-Ratingriese Moody's die Bonitätsnoten für Deutschlands größtes Geldhaus um jeweils eine Stufe.

Die Bewertung für vorrangige, unbesicherte Verbindlichkeiten liegt nun mit "Baa2" nur noch zwei Stufen über Ramschniveau. Die Bonitätsnoten für langfristige Einlagen und für die Bank als Gegenpartei etwa im Derivategeschäft wurden von "A2" auf "A3" herabgesetzt.

Moody's begründete die zweite Herabstufung in diesem Jahr mit steigenden Herausforderungen für den Dax-Konzern, den von Vorstandschef John Cryan angestoßenen Radikalumbau zu stemmen. Die Agentur verwies auf die zuletzt schwachen Quartalsergebnisse der Bank. Das anhaltende Zinstief und Unsicherheiten an den globalen Finanzmärkten setzten das Geldhaus weiter unter Druck.

Finanzvorstand Marcus Schenck erklärte in einer schriftlichen Stellungnahme: "Alle relevanten Ratings bleiben Investmentgrade. Und dort, wo es für unsere Kunden am wichtigsten ist, nämlich beim Einlagen- und Gegenpartei-Rating, bleiben sie im A-Bereich."

Bei Akteuren am Aktienmarkt sorgten unterdessen weitere Schlagzeilen aus den USA für Sorgenfalten: Einem Medienbericht zufolge untersucht die US-Börsenaufsicht SEC, ob die Deutsche Bank Verluste bei Hypothekengeschäften um das Jahr 2013 herum verschleiert habe. Das Institut bestätigte die Untersuchung und erklärte, es kooperiere mit den Behörden.

Kommentare

Meistgelesen

Gefährliche Bakterien: Lidl ruft Vollmilch zurück
Gefährliche Bakterien: Lidl ruft Vollmilch zurück
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
Bayer für Milliardendeal gewappnet
Bayer für Milliardendeal gewappnet