Konzern in China unter Druck

Microsoft verliert Spitzenmanager an Baidu

Peking - Microsoft gerät in China immer mehr unter Druck. Nun geht auch noch das Gesicht des Konzerns, Zhang Yaqin. Der Spitzenmanager wechselt zum Internetkonzern Baidu.

Ein Spitzenmanager von Microsoft wechselt zum chinesischen Internetkonzern Baidu. „Zhang Yaqin wird zum 10. September bei Baidu als Präsident für neue Geschäfte anfangen“, sagte ein Baidu-Sprecher am Montag auf Anfrage.

Zhang gilt als Gesicht von Microsoft in China. Er war Vizepräsident von Microsoft und leitete die Asien-Pazifik-Forschungsabteilung. Zwischenzeitig führte er auch das China-Geschäft des US-Unternehmens.

Microsoft steht seit Monaten in China unter Druck. Ermittler haben ein Anti-Monopol-Verfahren gegen den US-Softwarekonzern eingeleitet. Zudem wurde der Einsatz des Betriebssystems Windows 8 auf Behördencomputern verboten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Lebensmittel und Mieten sind schuld: Leben in Deutschland wird teurer
Lebensmittel und Mieten sind schuld: Leben in Deutschland wird teurer
Eier-Skandal: Zwei Festnahmen in den Niederlanden
Eier-Skandal: Zwei Festnahmen in den Niederlanden
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren
Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren