Statistik verrät, was sie kaufen

Mehr als drei Viertel der Deutschen shoppen im Netz

München - Oft fehlt die Zeit, in die Stadt zu fahren oder die Idee nach dem richtigen Laden: Die Deutschen kaufen leidenschaftlich gerne im Internet ein. Eine Statistik zeigt nun auch, was online am liebsten geshoppt wird.

47 Millionen Menschen in Deutschland haben im vergangenen Jahr im Internet eingekauft. Damit hätten 77 Prozent der Internetnutzer ab zehn Jahren Waren oder Dienstleistungen für private Zwecke im Netz geordert, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Seit 2010 stieg demnach die Zahl der Onlineshopper um etwa 20 Prozent. 

Wer im Netz auf Einkaufstour geht, ist besonders oft auf der Suche nach Kleidung und Sportartikeln - 64 Prozent der Onlinekäufer bestellten den Angaben zufolge solche Waren. 49 Prozent orderten Möbel, Spielzeug oder andere Gebrauchsgüter. Beliebt war demnach auch der Onlinekauf von Büchern, Magazinen oder Zeitungen (42 Prozent) sowie von Filmen und Musik (33 Prozent). 

41 Prozent der Onlinekäufer buchten den Angaben zufolge im vergangenen Jahr Urlaubsunterkünfte via Internet, 31 Prozent nutzen das Netz, um sich andere Dienstleistungen für Urlaubsreisen wie etwa Fahrkarten oder Mietautos zu organisieren. Mehr als ein Viertel (28 Prozent) bestellten Arzneimittel im Internet.

Wer allerdings gerade bei Amazon bestellen möchte, könnte Pech haben. Denn ausgerechnet am Verkaufsaktionstag sind Mitarbeiter von Amazon in den Streik getreten.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbol bild)

Kommentare

Meistgelesen

Urlaub in Europa: Diese Länder sind für Deutsche am billigsten
Urlaub in Europa: Diese Länder sind für Deutsche am billigsten
Turbostrecke München-Berlin sorgt für große Fahrplan-Umstellung  
Turbostrecke München-Berlin sorgt für große Fahrplan-Umstellung  
Fernsehkonzern übernimmt Jochen Schweizer
Fernsehkonzern übernimmt Jochen Schweizer
Bosch baut Chipfabrik in Sachsen für eine Milliarde Euro
Bosch baut Chipfabrik in Sachsen für eine Milliarde Euro
Diesel-Streit: Ministerium sieht "Diffamierungskampagne"
Diesel-Streit: Ministerium sieht "Diffamierungskampagne"