Keine "Happy Time" mehr

McDonald's hat genug! Ungewöhnliches Verbot eingeführt

+
So nicht! McDonald's baut einen Nackt-Filter in sein öffentliches W-LAN

New York - Das "Happy Meal" für Kinder gibt's auch weiterhin bei McDonald's, die schlüpfrige "Happy Time" für Erwachsene allerdings ist Geschichte. Die Fastfood-Kette sperrt ihren US-Kunden den Zugang zu anzüglichen Websites ...

Das Ende des amerikanischen (Männer-)Traums? Burger essen und dabei Pornos gucken, offenbar war das eine große Sache bei McDonald's. Doch wer immer bisher auf die Idee gekommen ist, diesem Hobby in den Filialen von McDonald's nachzugehen, wird das zumindest in den USA ab sofort nicht mehr tun können.

Denn das Fastfood-Unternehmen hat jetzt einen Nacktfilter in seine W-LAN-Netze in den Filialen eingebaut. Das berichtet das US-Portal theverge.com.

Den Berichten zufolge sei es nicht mehr möglich, über das kostenfrei angebotene W-LAN-Netzwerk auf Seiten mit nackten Tatsachen zu gelangen. Das Unternehmen gibt an, eine sichere Umgebung für Kinder und Familien schaffen zu wollen. Das Verbot gelte für einen Großteil der 14 000 Lokale in den USA. 

Wer weiterhin über öffentliche Netzwerke Pornos gucken möchte, der kann das - zumindest in den USA - noch bei Starbucks machen. Auch dort berichten Mitarbeiter von Gästen, die sich gerne mal das ein- oder andere Nackedei-Filmchen anschauen.

Mehr zum Thema McDonald's

Immer wieder Diskussionsthema unter Fast-Food-Kunden sind die geheimen Menüs durch Codewörter. Vor einigen Wochen hat zudem ein angeblicher Mitarbeiter öffentlich von einem bestimmten Burger abgeraten.

Kommentare

Meistgelesen

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump
Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump
Ferrero eröffnet erstes Nutella-Café - bald auch in Deutschland?
Ferrero eröffnet erstes Nutella-Café - bald auch in Deutschland?
Riesen-Ärger um diese Hinweisschilder bei McDonald's
Riesen-Ärger um diese Hinweisschilder bei McDonald's
Kartellamt erlaubt Edeka-Offensive im Drogeriemarkt
Kartellamt erlaubt Edeka-Offensive im Drogeriemarkt
VW muss mehr als halbe Million Autos zurückrufen
VW muss mehr als halbe Million Autos zurückrufen