Softwarefehler

Mazda ruft weltweit mehr als 100.000 Fahrzeuge zurück

Betroffen von dem Rückruf bei Mazda sind Fahrzeuge der Modellreihen Mazda2, CX-3 und MX-5. Foto: Jason Szenes
+
Betroffen von dem Rückruf bei Mazda sind Fahrzeuge der Modellreihen Mazda2, CX-3 und MX-5. Foto: Jason Szenes

Leverkusen (dpa) - Der Autohersteller Mazda muss wegen eines Problems bei der Rückgewinnung von Bremsenergie weltweit rund 104.600 Fahrzeuge zurückrufen - mehr als 12.200 davon in Deutschland.

Betroffen sind Fahrzeuge der Modellreihen Mazda2, CX-3 und MX-5. Zuvor hatte das Fachmagazin «kfz-betrieb» berichtet. Es sei ein Softwarefehler beim sogenannten Gleichstromwandler in einem Bremsenergie-Rückgewinnungssystem festgestellt worden, teilte das Unternehmen mit. Dadurch könne es zu einer Überhitzung des Bauteils und im schlimmsten Fall zu einer Brandentwicklung kommen, sagte ein Sprecher.

Bei den betroffenen Fahrzeugen muss der Wandler ausgetauscht und ein Softwareupdate durchgeführt werden. Die betroffenen Halter würden demnächst vom Kraftfahrt-Bundesamt kontaktiert und zur Reparatur ihres Autos in die Werkstatt gebeten, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Aldi bald wie Amazon? Discounter testet neues Einkaufserlebnis 
Aldi bald wie Amazon? Discounter testet neues Einkaufserlebnis 
Aldi bald wie Amazon? Discounter testet neues Einkaufserlebnis 
Kampf der Supermärkte: So schlagen sich Kaufland, Lidl, Aldi und Edeka
Kampf der Supermärkte: So schlagen sich Kaufland, Lidl, Aldi und Edeka
Kampf der Supermärkte: So schlagen sich Kaufland, Lidl, Aldi und Edeka
Sorgen um Chinas Immobilienriesen Evergrande belasten Märkte
Sorgen um Chinas Immobilienriesen Evergrande belasten Märkte
Sorgen um Chinas Immobilienriesen Evergrande belasten Märkte
BDI senkt Konjunkturprognose - schwächerer Privatkonsum
BDI senkt Konjunkturprognose - schwächerer Privatkonsum
BDI senkt Konjunkturprognose - schwächerer Privatkonsum

Kommentare