Corona-Pandemie

London: Milliardenpaket für Einzelhandel und Gastgewerbe

Geschlossenes Geschäft
+
London schnürt ein Milliardenpaket zur Unterstützung des Einzelhandels und des Gastgewerbes.

Einzelhandel und Gastgewerbe leiden massiv unter den restriktiven Corona-Beschränkungen. Die britische Regierung will der Branche mit einem Milliarden-Paket unter die Arme greifen.

London (dpa) - Die britische Regierung will Unternehmen unter anderem im Einzelhandel und Gastgewerbe mit einem Hilfspaket in Höhe von fünf Milliarden Pfund (umgerechnet rund 5,8 Milliarden Euro) unter die Arme greifen.

«Wir wissen, dass Unternehmen speziell in Gastgewerbe, Freizeit, Hotel und Einzelhandel von den Einschränkungen betroffen waren und sie werden in den kommenden Wochen noch immer geschlossen sein und nur langsam wieder aufmachen (...)», sagte der britische Finanzminister Rishi Sunak am Sonntag in einem Interview des Nachrichtensenders Sky News.

Das Hilfspaket solle den Unternehmen ermöglichen, Angestellte zu behalten und Rechnungen zu zahlen, so Sunak weiter. Einzelne Unternehmen könnten mit Einmalzahlungen von bis zu 18.000 Pfund (rund 21.000 Euro) unterstützt werden. Profitieren sollen davon rund 650.000 Unternehmen im ganzen Land.

Sunak will am kommenden Mittwoch seinen Haushaltsplan für das neue Geschäftsjahr vorlegen. Neben zahlreichen Erleichterungen wird auch erwartet, dass er eine Erhöhung der Unternehmenssteuer ankündigen wird. Dagegen erhob sich bereits am Wochenende Protest von Seiten der Opposition. Auch aus den eigenen Reihen bekam Sunak bereits Gegenwind zu spüren.

Premierminister Boris Johnson hatte kürzlich einen Plan für die schrittweise Aufhebung des Lockdowns in Großbritannien vorgelegt. Bis zum 21. Juni sollen demnach alle Beschränkungen aufgehoben werden.

© dpa-infocom, dpa:210228-99-627714/2

Tweet mit Videoclip vom Sunak-Interview bei Sky News

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rente: Wegen Corona länger arbeiten - wichtige Wirtschaftsinstitute für höheres Einstiegsalter
Rente: Wegen Corona länger arbeiten - wichtige Wirtschaftsinstitute für höheres Einstiegsalter
Rente: Wegen Corona länger arbeiten - wichtige Wirtschaftsinstitute für höheres Einstiegsalter
Volkswagen will bei E-Autos in China aufholen
Volkswagen will bei E-Autos in China aufholen
Volkswagen will bei E-Autos in China aufholen

Kommentare