Finanzen

Lindner: Noch „viel Arbeit“ bei Reform von EU-Schuldenregeln

Treffen des EU-Wirtschafts- und Finanzausschusses in Prag
+
Der deutsche Finanzminister Christian Lindner spricht vor Beginn des informellen Treffens der Wirtschafts- und Finanzminister der Europäischen Union zu den Medien.

Kein Konsens: Laut Finanzminister Christian Lindner ist eine schnelle Einigung hinsichtlich der EU-Schuldenregeln noch nicht in Sicht. Grund sind unterschiedliche Vorstellungen über konkrete Reformen.

Prag - Bei der anstehenden Reform der EU-Schuldenregeln zeichnet sich nach Angaben von Bundesfinanzminister Christian Lindner kein Konsens ab. „Die Vorstellungen über konkrete Reformen gehen noch auseinander. Hier ist noch Arbeit vor uns“, sagte Lindner am Rande eines informellen Treffens mit seinen EU-Kollegen in Prag.

Lindner sagte, Deutschland sei dazu bereit, kurzfristig die Rückkehr zu soliden Staatsfinanzen in den Regeln zu erleichtern, wenn dafür langfristig ein verlässlicher Pfad zur Schuldenverringerung eingeschlagen werde. Deutschland hatte seine Position in einem Papier ausgearbeitet: Die zentrale Schuldengrenze soll beibehalten werden, dafür würde aber etwas mehr Flexibilität zugelassen - insbesondere dabei, wie schnell die Schulden zurückgezahlt werden sollen. Im Gegenzug sollen die Regeln mittelfristig konsequenter durchgesetzt werden.

Andere Länder wie Italien und Frankreich wollen noch mehr Flexibilität, um etwa Investitionen im Kampf gegen den Klimawandel von den Schuldenregeln auszunehmen. EU-Wirtschaftskommissar Valdis Dombrovskis sagte, er werde im Oktober einen konkreten Vorschlag für die Reform machen.

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt schreibt den Staaten Obergrenzen fest. EU-Länder sollen nicht mehr als 60 Prozent der Wirtschaftsleistung an Schulden aufnehmen. Haushaltsdefizite sollen bei drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts gedeckelt werden. Die Regeln wurden in der Vergangenheit teils nicht konsequent durchgesetzt und sollen reformiert werden. Da viele Staaten während der Corona-Krise enorme Schulden aufnehmen mussten, wurden die Regeln ausgesetzt. Auch wegen der Folgen des Ukraine-Kriegs sollen sie erst ab 2024 wieder vollständig gelten. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neues Bürgergeld: Beamte fordern mehr Lohn – „16 Milliarden nicht der Untergang des Abendlandes“
Neues Bürgergeld: Beamte fordern mehr Lohn – „16 Milliarden nicht der Untergang des Abendlandes“
Neues Bürgergeld: Beamte fordern mehr Lohn – „16 Milliarden nicht der Untergang des Abendlandes“
Einmalzahlung im Dezember: So kommen Sie ans Gas-Geld
Einmalzahlung im Dezember: So kommen Sie ans Gas-Geld
Einmalzahlung im Dezember: So kommen Sie ans Gas-Geld
Russland-Sanktionen kosten Oligarchen Milliarden-Vermögen — nun wächst der Unmut
Russland-Sanktionen kosten Oligarchen Milliarden-Vermögen — nun wächst der Unmut
Russland-Sanktionen kosten Oligarchen Milliarden-Vermögen — nun wächst der Unmut
Ampel will Abzocke bei Energiepreisen unterbinden
Ampel will Abzocke bei Energiepreisen unterbinden
Ampel will Abzocke bei Energiepreisen unterbinden

Kommentare