Auto-Branche

Lastwagenhersteller Daimler Truck ist unabhängig

Daimler Truck
+
Ein Ladestecker steckt in einem elektrisch angetriebenen Mercedes-Benz eActros des Lastwagenherstellers Daimler Truck.

Das Mega-Projekt des Stuttgarter Auto-Bauers ist abgeschlossen. Daimler Truck ist als eigenständiges Unternehmen künftig selbstständig. Der Börsengang soll kommende Woche folgen.

Stuttgart - Daimler hat das große Geschäft mit Lastwagen und Bussen in die unternehmerische Selbstständigkeit entlassen. „Von heute an sind wir unabhängig“, berichtete Daimler Truck am Mittwoch via Twitter.

Der große Nutzfahrzeughersteller mit mehr als 100.000 Beschäftigten bestätigte frühere Ansagen, am Freitag kommender Woche (10. Dezember) an die Frankfurter Börse zu gehen.

Mit der Abspaltung gehen Mercedes-Autos und -Lkw erstmals getrennte Wege. Das Vorhaben wird seit Monaten vorbereitet. Die Daimler-Aktionäre gaben bereits Anfang Oktober grünes Licht für die Teilung des Konzerns.

Die Abspaltung werde rechtlich wirksam mit der „finalen Eintragung in das Handelsregister“, die für den 9. Dezember geplant sei. Wie ein Sprecher auf Anfrage berichtete, wurden hunderte IT-Systeme für Daimler Truck neu aufgesetzt. Für Beschäftigte gebe es neue Mitarbeiterausweise und E-Mail-Adressen. Der erste Tag stand demnach im Zeichen des internen Neustarts - größere Veranstaltungen gab es nicht.

Daimler Truck ist aus eigener Sicht der weltweit größte Hersteller von Lkw und Bussen. Mit der Selbstständigkeit soll er profitabler werden als bisher.

Daimler-Aktionäre bekommen für zwei Daimler-Papiere je eine neue Aktie von Daimler Truck ins Depot. Zunächst wird die Daimler AG auch einen Minderheitsanteil von 35 Prozent an Daimler Truck behalten. Daimler, wo nun die Autos und Vans verbleiben, soll Anfang Februar in Mercedes-Benz Group AG umbenannt werden.

„Bisher waren die Trucks immer so eine Art Anhängsel“, sagte Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer. Die Personenwagen seien hingegen die Stars gewesen. „Daher saßen bei wichtigen Entscheidungen und Investitionen die Trucks eher in der zweiten Reihe. Das ändert sich jetzt“, sagte der Direktor des privaten Center Automotive Research (CAR) der Deutschen Presse-Agentur. Der Dreizack-Stern als Markenzeichen bleibt beiden Herstellern erhalten.

Die Aufspaltung ist auch mit Risiken verbunden. Die nun getrennten Hersteller könnten anfälliger für Übernahmeversuche werden, wie in der Branche zu hören war. Automobilhersteller stehen zurzeit wegen des Mangels an Halbleitern und anderen elektronischen Bauteilen zusätzlich unter Druck. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Öl, Strom und Gas immer teurer - Chemie-Verband warnt: „Das ist ein Riesenproblem“
Öl, Strom und Gas immer teurer - Chemie-Verband warnt: „Das ist ein Riesenproblem“
Öl, Strom und Gas immer teurer - Chemie-Verband warnt: „Das ist ein Riesenproblem“
Dax schließt klar im Minus
Dax schließt klar im Minus
Dax schließt klar im Minus
Wirtschaftsforscher: Europa droht jahrelange Stagflation
Wirtschaftsforscher: Europa droht jahrelange Stagflation
Wirtschaftsforscher: Europa droht jahrelange Stagflation
Verbraucherschützer kritisieren Vorgaben für Obst und Gemüse
Verbraucherschützer kritisieren Vorgaben für Obst und Gemüse
Verbraucherschützer kritisieren Vorgaben für Obst und Gemüse

Kommentare