Geldhaus fährt Sparprogramm

Kreise: Deutsche Bank verhängt generellen Einstellungsstopp

+
Bei der Deutschen Bakn soll es laut Finanzkreisen ab sofort keine Neueinstellungen mehr geben. Foto: Boris Roessler/Symbolbild

Frankfurt/Main (dpa) - Angesichts ihres laufenden Sparprogramms hat die Deutsche Bank einen generellen Einstellungsstopp erlassen.

Bis auf Weiteres dürften ab sofort keine Beschäftigten von außerhalb angeworben werden, hieß es in Finanzkreisen, die damit einen entsprechenden Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg bestätigten. Die Bank wollte das nicht kommentieren.

Am Mittwoch seien die Spartenchefs in einem Schreiben darauf hingewiesen worden, dass es ab sofort keine Neueinstellungen mehr gebe. Frei werdende Stellen dürften nur noch mit internen Kandidaten besetzt werden. Einzige Ausnahme sind demnach Kontrollfunktionen, wo die Bank noch Beschäftigte aufbauen will.

Im vergangenen Jahr hatte Vorstandschef John Cryan den Abbau von unter dem Strich 9000 Stellen im Konzern über den geplanten Postbank-Verkauf angekündigt. Allein 4000 Arbeitsplätze fallen in Deutschland weg. Die Bank hatte sich in der vergangenen Woche mit den Arbeitnehmervertretern auf die Modalitäten geeinigt. Cryan will mit den Einschnitten das Institut profitabler machen. In der mangelnden Effizienz sieht er neben den juristischen Altlasten eines der Hauptprobleme des Geldhauses.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Verrückt: Aldi eröffnet Filiale der etwas anderen Art
Verrückt: Aldi eröffnet Filiale der etwas anderen Art
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
Bayer für Milliardendeal gewappnet
Bayer für Milliardendeal gewappnet