Neue Probleme beim Brandschutz

Klappt die BER-Eröffnung noch 2017?

+
Der Hauptstadtflughafen sollte eigentlich 2011 eröffnen.

Berlin - Neue Probleme beim Brandschutz am Hauptstadtflughafen BER gefährden nach Informationen des "Tagesspiegels" die geplante Eröffnung Ende 2017.

Das zuständige Bauordnungsamt habe für den Umbau der Entrauchungsanlage Nachbesserungen gefordert, hieß es.

Das gehe aus einem Schreiben von Technikchef Jörg Marks an die Mitarbeiter hervor. Flughafensprecher Daniel Abbou bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass es das Schreiben gebe und dass beim Brandschutz nachgebessert werden müsse.

"Wir müssen die Anforderungen des Bauordnungsamts einbeziehen und sehen, wie wir die Nachbesserungen umsetzen können", sagte Abbou weiter. Die Auswirkungen auf den Zeitplan seien daher ungewiss. "Man muss die Auswirkungen bewerten", sagte der Sprecher. Der Landrat vom Kreis Dahme-Spreewald und Chef des Bauordnungsamts, Stephan Loge, habe ihm aber bestätigt, dass man versuchen werde, die Probleme "baubegleitend" zu lösen und so die Verzögerungen zu minimieren, erklärte Abbou.

Der Hauptstadtflughafen sollte eigentlich 2011 eröffnen. Vier Eröffnungstermine wurden schließlich abgesagt, weil Planungsfehler und Baumängel abgearbeitet werden mussten. Zuletzt war der Zeitplan durch die Pleite des Gebäudetechnik-Ausrüsters Imtech und verspätet eingereichte Nachträge zum Bauantrag unter Druck geraten. Nach jüngsten Flughafenangaben gebe es aber noch Puffer.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Verrückt: Aldi eröffnet Filiale der etwas anderen Art
Verrückt: Aldi eröffnet Filiale der etwas anderen Art
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm