Zusammenarbeit gestoppt

Kinderarbeit bei Samsung-Zulieferer in China?

Peking - Wegen mutmaßlicher Kinderarbeit bei einem chinesischen Zulieferer hat der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung die Zusammenarbeit mit der Firma vorübergehend auf Eis gelegt.

Eine Prüfung der Arbeitsbedingungen in einer Fabrik des chinesischen Unternehmens Dongguan Shinyang Electronics Co. habe "Hinweise auf mutmaßliche Kinderarbeit" erbracht, teilte Samsung am Montag in Seoul mit. Sollte sich der Verdacht erhärten, werde der Konzern die Zusammenarbeit mit dem Zulieferer beenden.

Samsung hatte die Untersuchung in die Wege geleitet, nachdem die US-Organisation China Labor Watch Missstände in der Fabrik öffentlich gemacht hatte. Laut China Labour Watch waren bei Dongguan Shinyang Electronics Angestellte unter 16 Jahren beschäftigt. In der Fabrik seien zudem übermäßig Überstunden angeordnet und nicht bezahlt worden. Zudem monierte die in New York ansässige Organisation fehlende Sozialversicherungen der Arbeiter.

Auch die chinesischen Behörden prüfen nach Angaben von Samsung nun die Vorwürfe gegen den Zulieferer. Der Elektronikkonzern erklärte, er verfolge eine "Null-Toleranz-Politik" gegenüber Kinderarbeit und prüfe deshalb regelmäßig die Arbeitsbedingungen in Fabriken von Vertragspartnern. Dongguan Shinyang Electronics sei seit 2013 drei Mal überprüft worden, zuletzt habe es im vergangenen Monat eine Kontrolle gegeben. China Labor Watch bezeichnete das Kontrollsystem Samsungs als "ineffizient".

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare

Meistgelesen

Rettet Karlsruhe den Bausparern heute ihre Zinsen?
Rettet Karlsruhe den Bausparern heute ihre Zinsen?
Gefährliche Bakterien: Lidl ruft Vollmilch zurück
Gefährliche Bakterien: Lidl ruft Vollmilch zurück
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
PSA will Merkel schnelles Gespräch über Opel anbieten
PSA will Merkel schnelles Gespräch über Opel anbieten