Heftiger Preisanstieg

Inflation steigt im April erneut - Höchster Stand seit 40 Jahren

Einkaufskasse im Einzelhandelsgeschäft: Die Teuerungsrate ist auch im April weiter gestiegen.
+
Einkaufskasse im Einzelhandelsgeschäft: Die Teuerungsrate ist auch im April weiter gestiegen.

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind auch im April weiter gestiegen. Die Ausläufer des Ukraine-Kriegs verschärfen die Lage – und erhöhen den Druck auf die EZB.

Wiesbaden - Die Inflationsrate in Deutschland ist im April erneut gestiegen. Die Verbraucherpreise lagen um 7,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag anhand vorläufiger Berechnungen mitteilte. Im März war die jährliche Teuerungsrate auf 7,3 Prozent geklettert.

Haupttreiber für die Inflation sind die stark gestiegenen Energiepreise. So verteuerten sich Gas oder Strom binnen Jahresfrist um gut ein Drittel, Benzin legte um knapp 40 Prozent zu. Heizöl kostete mit einem Anstieg von über 92 sogar fast doppelt so viel wie im April 2021. Auch der Urlaub ist deutlich teurer geworden. So waren Pauschalreisen rund 14 Prozent teurer als noch vor einem Jahr. Von März auf April des laufenden Jahres stiegen die Verbraucherpreise in Deutschland den vorläufigen Zahlen zufolge um 0,8 Prozent.

Video: Inflation als Argument bei Gehaltsverhandlung - (k)eine gute Idee?!

Höhere Inflationsraten schmälern die Kaufkraft von Verbraucherinnen und Verbrauchern, weil sie sich für einen Euro dann weniger leisten können. Erst am Mittwoch hatte die Bundesregierung ein milliardenschweres Paket geschnürt, um die Menschen in Deutschland zu entlasten. Es sieht unter anderem eine Energiepauschale von 300 Euro vor. Außerdem will die Ampel den Öffentlichen Nahverkehr mit zeitlich befristeten 9-Euro-Tickets attraktiver machen.

In ihren jüngsten Prognosen geben Volkswirte mit Blick nach vorne keine Entwarnung: Sie rechnen für das Gesamtjahr 2022 mit einer durchschnittlichen Teuerungsrate von mehr als sechs Prozent in Europas größter Volkswirtschaft. Das wäre die höchste Inflation seit der deutschen Wiedervereinigung 1990. Zum Vergleich: Im Jahr 2021 erhöhten sich die Verbraucherpreise in Deutschland im Jahresdurchschnitt um 3,1 Prozent.

Derweil stellt Christian Lindner eine weitere Steuerentlastung zur Abfederung der Inflation in Aussicht. (dpa/utz)

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Mindestens 1000 Euro: So viel mehr müssen Verbraucher demnächst für Strom und Gas zahlen
Mindestens 1000 Euro: So viel mehr müssen Verbraucher demnächst für Strom und Gas zahlen
Mindestens 1000 Euro: So viel mehr müssen Verbraucher demnächst für Strom und Gas zahlen
Bundesregierung will Mehrwertsteuer auf Gas senken
Bundesregierung will Mehrwertsteuer auf Gas senken
Bundesregierung will Mehrwertsteuer auf Gas senken
Zugeständnis an Putin: Erdogan untergräbt mächtigste Sanktionen des Westens
Zugeständnis an Putin: Erdogan untergräbt mächtigste Sanktionen des Westens
Zugeständnis an Putin: Erdogan untergräbt mächtigste Sanktionen des Westens
Regelenergie und Gasspeicher - Weitere Umlagen für Gaskunden
Regelenergie und Gasspeicher - Weitere Umlagen für Gaskunden
Regelenergie und Gasspeicher - Weitere Umlagen für Gaskunden

Kommentare