Immer mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

+
Immer mehr Menschen starten ihre Reise von deutschen Flughäfen aus. Foto: Julian Stratenschulte

Wiesbaden (dpa) - Immer mehr Menschen beginnen ihre Reise von deutschen Flughäfen. Im ersten Halbjahr 2015 stieg die Zahl der Passagiere trotz der Pilotenstreiks bei der Lufthansa um 2,1 Millionen oder 4,4 Prozent auf 50,3 Millionen, teilte das Statistische Bundesamt mit.

"Das ist ein neuer Höchststand, die Zahl der Flugpassagiere steigt stetig", sagte ein Statistiker. Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2010 wurden auf deutschen Flughäfen 43,3 Millionen Abreisende gezählt, von Januar bis Juni 2005 waren es noch 39,1 Millionen.

Wachstumstreiber im ersten Halbjahr diesen Jahres war vor allem der Auslandsverkehr: Das Passagieraufkommen ins Ausland legte um 5,1 Prozent auf knapp 39,1 Millionen zu, während sich die Zahl der Inlandspassagiere um 2,0 Prozent auf 11,3 Millionen erhöhte.

Mit einem Plus von 5,5 Prozent auf 8,7 Millionen Passagiere stieg der Interkontinentalverkehr besonders kräftig. Die Fluggastzahlen nach Asien - der aufkommensstärksten Zielregion außerhalb Europas - stiegen um 8 Prozent auf 3,8 Millionen, während mit knapp 3,6 Millionen Menschen nur 0,8 Prozent mehr als im Vorjahr nach Amerika reisten. Dabei hatten 0,9 Prozent weniger Passagiere den Zielort USA.

Der Europa-Verkehr wuchs von Januar bis Juni um 4,9 Prozent auf 30,3 Millionen Fluggäste. Stark gewachsen ist dabei die Zahl der Passagiere in die Türkei (+ 8,6 Prozent), auf die griechischen Inseln (+ 8,3) und nach Italien (+ 7,3). Hingegen gingen die Flugpassagierzahlen nach Russland kräftig um 15,6 Prozent zurück.

Mitteilung Bundesamt

Kommentare

Meistgelesen

Gefährliche Bakterien: Lidl ruft Vollmilch zurück
Gefährliche Bakterien: Lidl ruft Vollmilch zurück
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 
PSA will Merkel schnelles Gespräch über Opel anbieten
PSA will Merkel schnelles Gespräch über Opel anbieten
Tübingen: Siemens will mehr als die Hälfte der Jobs streichen
Tübingen: Siemens will mehr als die Hälfte der Jobs streichen
Bundesbank sieht Preisexplosion bei Immobilien mit Sorge
Bundesbank sieht Preisexplosion bei Immobilien mit Sorge