Nach Kauf von Konkurrenten

Höhere Mieten, weniger Leerstand: Deutsche Annington wächst

+
Der größte deutsche Wohnungsvermieter Deutsche Annington hat in den ersten sechs Monaten deutlich mehr Geld verdient. Foto: Caroline Seidel/Archiv

Bochum - Der größte deutsche Wohnungsvermieter Deutsche Annington profitiert von seinen jüngsten Übernahmen und hat in den ersten sechs Monaten deutlich mehr Geld verdient. Vor allem der Kauf des Konkurrenten Gagfah machte sich in der Bilanz bemerkbar.

Bei seiner Einkaufstour in diesem Jahr schluckte der Konzern seinen bislang größten Widersacher und kaufte zuletzt im Juli die Südewo-Gruppe ein. Unter dem Strich kletterte der Gewinn im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 von 70 Millionen auf 84,9 Millionen Euro, wie das Unternehmen in Bochum mitteilte. Die Deutsche Annington tritt ab Herbst unter dem Namen Vonovia auf.

Der Branchenriese will zudem seine Ausgaben für die Instandhaltung und Modernisierung seiner Wohnungen steigern. Die Deutsche Annington war in der Vergangenheit mehrfach wegen angeblich zu seltenen Renovierungen in die Kritik geraten.

Bereits im ersten Halbjahr gab der Branchenriese rund 265 Millionen Euro für Renovierungen aus - 120 Millionen Euro mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dem Konzern gehören bundesweit rund 350 000 Wohnungen, die meisten in Nordrhein-Westfalen und Ballungsräumen wie Berlin oder Hamburg.

Deutsche Annington Pressemitteilung

Quartalszahlen

Geschäftsbericht 2014

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Bericht: Amazon will frische Lebensmittel mit DHL ausliefern
Bericht: Amazon will frische Lebensmittel mit DHL ausliefern
Supermärkte im Preis-Test: Große Überraschung bei Aldi Süd
Supermärkte im Preis-Test: Große Überraschung bei Aldi Süd
Bericht: Strompreise steigen für Millionen Privathaushalte
Bericht: Strompreise steigen für Millionen Privathaushalte
Angst vor Fälschung: So sieht der neue 50-Euro-Schein aus 
Angst vor Fälschung: So sieht der neue 50-Euro-Schein aus 
Fleischskandal erschüttert Exportweltmeister Brasilien
Fleischskandal erschüttert Exportweltmeister Brasilien