Übersicht

Hartz IV: Heizkostenpauschale zu niedrig? Diese Rechte haben Bezieher

Bei der Übernahme der Heizkosten wird für Hartz-IV-Empfänger häufig eine Pauschale angesetzt. Dabei müssen jedoch einige Faktoren beachtet werden.

München – Verbraucher müssen sich in diesem Winter auf deutlich höhere Heizkosten einstellen. Etliche Gasversorger haben ihre Preise bereits erhöht – teils um knapp 300 Prozent. Für Hartz-IV-Empfänger stellt das jedoch vorerst kein Problem dar. Bei ihnen übernimmt das Jobcenter im Normalfall die vollen Heizkosten. Dabei kann es jedoch auch zu Problemen kommen.

Hartz IV und Heizkosten: Das übernimmt das Jobcenter

Denn ob die vollen Heizkosten für Hartz-IV-Empfänger übernommen werden, hängt auch vom Verbrauch ab. Im zwölften Sozialgesetzbuch heißt es in § 35 Absatz 4 zu „Bedarfe für Unterkunft und Heizung“: „Bedarfe für Heizung und zentrale Warmwasserversorgung werden in tatsächlicher Höhe anerkannt, soweit sie angemessen sind.“ Über die Angemessenheit entscheiden die Jobcenter. Meist wird sich dabei an einem Durchschnittsverbrauch in der Region orientiert.

Doch häufig berufen sich Jobcenter auch auf den nächsten Satz im Gesetz, wie gegen-hartz.de berichtet. Demnach können Sozialämter eine Pauschale für die Heizkosten ansetzen, um das Verfahren zu vereinfachen.

Oft wird dabei jedoch vergessen, dass in dieser Pauschale grund-verschiedene Faktoren berücksichtigt werden müssen:

  • Die persönlichen Verhältnisse: Zum Beispiel, ob es eine Erkrankung gibt, welche ein stärkeres Heizen der Wohnung notwendig macht
  • Die Beschaffenheit der Wohnung: Zum Beispiel die Dämmung, die Heizmöglichkeit und deren Effizienz
  • Die örtlichen Gegebenheiten: Also die Lage der Wohnung (Untergeschoss, Dachgeschoss oder Mittelgeschoss

Unser kostenloser Hartz-IV-Newsletter informiert Sie jeden Mittwoch über neue Entwicklungen zum Thema. Melden Sie sich jetzt an!

Hartz IV: Heizkostenpauschale überschritten? Das sind die Folgen

Was passiert, wenn die Pauschale zu niedrig angesetzt ist und Hartz-IV-Bezieher diese überschreiten? Dann muss das Jobcenter ein sogenanntes Kostensenkungsverfahren einleiten, erklärt gegen-hartz.de. Damit wird der Empfänger aufgefordert, seine Heizkosten zu senken. Die Frist dafür beträgt sechs Monate – erst dann darf das Jobcenter nur noch die individuell angemessene Pauschale bezahlen. Sollte es trotzdem Probleme mit der Kostenübernahme geben, können Betroffene Widerspruch einlegen.

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kürzere Öffnungszeiten: Wie Aldi, Lidl, Rewe, Edeka und Kaufland reagieren
Kürzere Öffnungszeiten: Wie Aldi, Lidl, Rewe, Edeka und Kaufland reagieren
Kürzere Öffnungszeiten: Wie Aldi, Lidl, Rewe, Edeka und Kaufland reagieren
„Lichtblick“: Über sechs Millionen Menschen erhalten ab Oktober mehr Geld
„Lichtblick“: Über sechs Millionen Menschen erhalten ab Oktober mehr Geld
„Lichtblick“: Über sechs Millionen Menschen erhalten ab Oktober mehr Geld
Burger King schließt fünf Filialen nach Wallraff-Recherche
Burger King schließt fünf Filialen nach Wallraff-Recherche
Burger King schließt fünf Filialen nach Wallraff-Recherche

Kommentare