Steckt Russland dahinter?

Hacker-Angriff auf mehrere US-Banken

+
Menschen stehen an Geldautomaten in einer Filiale der JPMorgan Chase Bank in New York.

New York - In den USA sind mehrere Banken Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Wer hinter der Aktion steckt, ist noch unklar. Allerdings gibt es den Verdacht, dass die Angriffe von Russland ausgingen.

In den USA sind offenbar mehrere Großbanken und andere Finanzinstitutionen von Internet-Hackern angegriffen worden. Kenner aus den Ermittlungskreisen sagten am Mittwoch, dass neben der Großbank JPMorgan Chase auch die Bank Citigroup, die Regions Financial Corp, der Finanzdienstleister ADP und das Broker-Unternehmen E-Trade angegriffen worden seien. Über die Urheber des Angriffs gab es am Mittwoch keine abschließenden Erkenntnisse.

JPMorgan Chase hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass dutzende Millionen Konten betroffen seien. Die Hacker kamen vor allem an Namen und Adressen von Kunden heran. Es steht die Vermutung im Raum, die Angriffe könnten von Russland ausgehen und eine Reaktion auf die Sanktionsbeschlüsse im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise sein.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
Bayer für Milliardendeal gewappnet
Bayer für Milliardendeal gewappnet