Handel legt deutlich zu

Griechen stecken ihr Geld in Gold

+
Gold bei einem Händler in München.

München - Viele Griechen investieren ihr Geld zur Zeit verstärkt in Gold. Vor allem Großkunden flüchten zum Edelmetall.

Bei Edelmetall-Händlern in Deutschland legten die Aufträge aus Griechenland zuletzt deutlich zu, wie eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ergab.

Der Frankfurter Internet-Händler Coininvest zählte nach eigenen Angaben in der vergangenen Woche dreimal so viele Aufträge für Münzen und Barren wie sonst. Normalerweise liege der Wochenumsatz in Griechenland bei 200 000 Euro. In der vergangenen Woche seien es 600 000 Euro gewesen. Vor allem Großaufträge einzelner Kunden hätten stark zugenommen.

Schätzungen zufolge hoben verunsicherte Anleger in Griechenland allein in den Tagen rund um den Krisengipfel der Euro-Staats- und Regierungschefs in Brüssel Milliardensummen von ihren Konten ab. Gold gilt traditionell als Krisenwährung: Je unsicherer die Zeiten, desto lieber greifen die Anleger zu Gold.

Auch das Münchner Gold-Handelshaus Pro Aurum registriert eine deutlich höhere Nachfrage aus Griechenland. "Uns erreichen seit Monaten vermehrt Aufträge von griechischen Privatkunden über Zwischenhändler", sagt Firmengründer Robert Hartmann.

Besonders die Goldmünze Sovereign aus dem Vereinigten Königreich sei in Griechenland sehr beliebt. In den vergangenen Monaten verkaufte Pro Aurum rund 35 000 dieser Münzen, die zuvor eher als Ladenhüter galten.

dpa

Münze Sovereign

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Mindestlohn, Telefon, Zigaretten: Das ändert sich ab Mai
Mindestlohn, Telefon, Zigaretten: Das ändert sich ab Mai
Unfassbar, auf welchem Weg Burger King jetzt Bestellungen annimmt
Unfassbar, auf welchem Weg Burger King jetzt Bestellungen annimmt
Am Tiefpunkt: So geht es mit Air Berlin weiter
Am Tiefpunkt: So geht es mit Air Berlin weiter
Verbraucherschützer klagen wegen Geldautomaten-Gebühr
Verbraucherschützer klagen wegen Geldautomaten-Gebühr
Umfrage: Diesel-Fahrer denken über Umstieg nach
Umfrage: Diesel-Fahrer denken über Umstieg nach