Gazprom gegen Naftogaz

Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine eskaliert

+
Der Streit um Gas zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich zu.

Die Auseinandersetzung um die Gasversorgung zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich zu. Der russische Energiekonzern Gazprom liefert kein Gas mehr in die Ukraine. Das hat weitreichende Konsequenzen für das Land.

Moskau/Kiew - Der neue Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine eskaliert mitten im Winter: Der staatliche russische Energiekonzern Gazprom kündigte am Freitag an, er werde alle seine Verträge mit dem ukrainischen Versorger Naftogaz kündigen, und zwar vor dem Internationalen Schiedsgericht in Stockholm. Die beiden Unternehmen streiten sich seit 2014, als Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektierte.

Seitdem liefert Gazprom kein Erdgas mehr an Naftogaz. Beide verklagten sich vor dem Schiedsgericht in Stockholm gegenseitig auf Milliardensummen.

Die letzte Runde ging an Naftogaz: Das Gericht ordnete am Mittwochabend an, Gazprom müsse 2,56 Milliarden Dollar (2,08 Milliarden Euro) an Naftogaz als Ausgleich für alle Streitigkeiten zahlen. Zudem müsse Gazprom ab März wieder Erdgas zum im Dezember festgelegten Preis an die Ukraine liefern.

Kein Gas für die Ukraine: Schulen sollen schließen

Der russische Konzern erklärte am Donnerstag, ein Vertragszusatz fehle noch. Eine Vorauszahlung von Naftogaz für die Lieferung im März zahlte Gazprom zurück und kündigte an, es werde kein Gas für die Ukraine geben.

Die Regierung in Kiew ordnete daraufhin am Freitag an, Kindergärten, Schulen und Universitäten zu schließen. Die Unternehmen rief Energieminister Igor Nassalik auf, Gas zu sparen und die Produktion notfalls herunterzufahren. Diese Maßnahmen würden bis zum 6. März gelten.

Die EU-Kommission hatte sich am Freitag als Vermittler angeboten. Die russischen Gaslieferungen in die EU, die teils über die Ukraine laufen, seien stabil, sagte eine Sprecherin. Gazprom liefert ein Drittel des Erdgasbedarfs der EU.

AFP

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Arbeitsmarkt: Fachkräfte noch immer schwer gefragt
Arbeitsmarkt: Fachkräfte noch immer schwer gefragt
Grundrente: Große Koalition findet Kompromiss und einigt sich auf Einkommensprüfung
Grundrente: Große Koalition findet Kompromiss und einigt sich auf Einkommensprüfung
Deutschland gewinnt „harten Wettbewerb“: Tesla baut Gigafactory bei Berlin
Deutschland gewinnt „harten Wettbewerb“: Tesla baut Gigafactory bei Berlin
Rossmann-Chef macht etwas, „was es im deutschen Fernsehen noch nicht gab“ - mit extremen Folgen über Nacht
Rossmann-Chef macht etwas, „was es im deutschen Fernsehen noch nicht gab“ - mit extremen Folgen über Nacht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren