Nach Fusion

Funknetze von O2 und E-Plus werden zusammengelegt

Barcelona - Nach der Fusion von O2 und E-Plus macht der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland den ersten Schritt beim Zusammenlegen der beiden Funknetze.

Ab Mitte April könnten UMTS-Kunden der beiden früher getrennten Unternehmen das jeweils andere Netz nutzen, sagte Vorstandschef Thorsten Dirks am Dienstagabend am Rande der Mobilfunkmesse Mobile World Congress in Barcelona vor Journalisten. Wo das eigene UMTS-Funknetz Löcher aufweise, würden die Telefone sich automatisch über das sogenannte National Roaming ins jeweils andere Funknetz einbuchen, falls verfügbar.

Das gelte für die Kunden aller eigenen Marken und derjenigen von Partnern - neben unter anderem O2, Simyo, Base und Fonic damit auch etwa für Aldi Talk. In wenigen Wochen soll die Funktion bundesweit verfügbar sein.

Seit Anfang Oktober gehört E-Plus zu dem Münchener O2-Netzanbieter. Dafür blätterte das Tochterunternehmen der spanischen Telefónica insgesamt mehr als acht Milliarden Euro hin. Mit dem Zusammenlegen der Netze will das Unternehmen insgesamt mehr als fünf Milliarden Euro einsparen. Dafür werden rund 14 000 von knapp 40 000 Basisstationen an den Funktürmen abmontiert - mit 1600 Arbeitsplätzen fällt zudem bis 2018 rund jede sechste Stelle bei dem Unternehmen weg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
Nokia 3310 kommt zurück - So unglaublich lange hält der Akku
Nokia 3310 kommt zurück - So unglaublich lange hält der Akku
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm