Zinsversprechen der EZB

EZB-Rat Nowotny: Erst 2019 können Zinsen wieder steigen

+
Ewald Nowotny (r) mit EZB-Chef Mario Draghi. Foto: Herbert Pfarrhofer

Frankfurt/Main (dpa) - Die Europäische Zentralbank (EZB) wird ihre Leitzinsen nach Einschätzung eines ranghohen Notenbankmitglieds wohl nicht vor dem Jahr 2019 anheben.

Dies sagte der österreichische Zentralbankchef Ewald Nowotny im österreichischen Rundfunk. Nowotny, der als nationaler Notenbankchef automatisch im geldpolitisch entscheidenden EZB-Rat sitzt, begründete seine Sichtweise mit dem Zinsversprechen der EZB.

Das Zinsversprechen der Notenbank sieht vor, die Zinsen erst anzuheben, wenn die Wertpapierkäufe schon längere Zeit beendet sind. Die Anleihekäufe der EZB laufen bis mindestens September 2018.

Danach solle der EZB-Rat das Kaufprogramm beenden, soweit sich die Konjunktur erwartungsgemäß entwickle, sagte Nowotny. Damit sei realistischerweise erst im Jahr 2019 von einer ersten Anhebung des Leitzinses auszugehen.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

BGH urteilt im August zu Schönheitsreparaturen

BGH urteilt im August zu Schönheitsreparaturen

Nachfrage aus EU-Ländern hält deutsche Exportzahlen hoch

Nachfrage aus EU-Ländern hält deutsche Exportzahlen hoch

Rückruf bei Kaufland: Produkt mit Bakterien verseucht

Rückruf bei Kaufland: Produkt mit Bakterien verseucht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren