Hauptgrund: Sicherheitsmängel

Deutlich mehr Fahrzeug-Rückrufe 2015 in Deutschland

+
Allein in Deutschland wurden 105.000 VW-Modelle mit Dieselmotoren von einer Rückrufaktion betroffen.

Berlin - Vor allem wegen Sicherheitsmängeln sind im vergangenen Jahr deutlich mehr Autos in Deutschland in die Werkstätten gerufen worden.

Betroffen waren 1,67 Millionen Fahrzeuge nach 1,47 Millionen im Jahr zuvor, wie das Bundesverkehrsministerium auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion antwortete.

Den größten Rückruf gab es 2015 nach den Daten des Kraftfahrt-Bundesamts bei BMW mit 396 000 Pkws wegen eines Fehlers im Beifahrer-Airbag. Es folgte Opel mit 138 000 Personenwagen wegen eines Softwarefehlers in einer Berganfahrhilfe.

Der Grünen-Verkehrspolitiker Markus Tressel nannte die große Anzahl der Rückrufe besorgniserregend. Immer schnellere Modellzyklen dürften nicht zu Schlampereien führen, für die Verbraucher in letzter Konsequenz mit ihrer Gesundheit bezahlen könnten.

In der Statistik werden neben Pkw auch Lastwagen, Busse, Wohnmobile und Krafträder erfasst. Zurückgerufen werden Fahrzeuge auch aus Umweltgründen. Nach Angaben der Bundesregierung verstießen 2015 zwei Hersteller gegen Meldepflichten. Im Jahr 2010 waren 1,17 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen worden, 2011 gab es zwischenzeitlich einen deutlichen Rückgang auf 560 000 Fahrzeuge.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten

Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten

Metro will große Supermarktkette verkaufen

Metro will große Supermarktkette verkaufen

EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite

EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite

Ex-Deutschland-Chef von Aldi Süd wechselt ausgerechnet zum Konkurrenten Lidl

Ex-Deutschland-Chef von Aldi Süd wechselt ausgerechnet zum Konkurrenten Lidl

Bei Aldi ist (fast) schon Weihnachten: Discounter reagiert erneut mit Ironie auf Kundenforderung

Bei Aldi ist (fast) schon Weihnachten: Discounter reagiert erneut mit Ironie auf Kundenforderung

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren