Chinesischer Staatskonzern will bald bei Daimler einsteigen

+
Ein SUV von Beijing Auto (BAIC) bei einer Autoshow: BAIC will sich bei Daimler einkaufen. Foto: Adrian Bradshaw/Archiv

Stuttgart/Peking (dpa) - Der chinesische Staatskonzern BAIC will sich bis Ende des Jahres beim deutschen Autobauer Daimler einkaufen.

Der Chef des Daimler-Joint-Venture-Partners Beijing Automotive (BAIC) in Peking, Xu Heyi, sagte der Zeitung "Beijing Times", dass sein Konzern einer der größten Anteilseigner bei den Stuttgartern werden wolle. BAIC hatte schon früher einen Einstieg bei Daimler angekündigt - jetzt werden die Pläne offensichtlich konkret. Beide Seiten steckten jetzt "in der Schlussphase der Verhandlungen", wie die Zeitung zitierte.

Daimler begrüßte das Vorhaben: "Wir freuen uns grundsätzlich immer über langfristig orientierte Investoren", sagte ein Sprecher auf Anfrage. Daimler-Aktien gehörten mit einem Plus von mehr als vier Prozent zu den Gewinnern im Leitindex Dax. Allerdings dürften die Papiere auch von der allgemeinen Erholung an den Märkten mitgezogen worden sein.

Daimler baut zusammen mit BAIC Autos in China und hält etwa ein Zehntel der Anteile an BAIC Motor, dem Pkw-Arm des Konzerns. Wie groß wiederum der Anteil der Chinesen an Daimler am Ende sein soll, sagte der BAIC-Chef nicht. Der größte Einzelaktionär bei den Stuttgartern ist Angaben auf der Website zufolge derzeit der kuwaitische Staatsfonds mit einem Anteil von 6,8 Prozent.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Aldi bricht ab heute ein großes Rabatt-Tabu

Aldi bricht ab heute ein großes Rabatt-Tabu

Wegen Preisabsprachen: Rügenwalder muss hohe Strafe zahlen

Wegen Preisabsprachen: Rügenwalder muss hohe Strafe zahlen

Kassen: Flüchtlinge entlasten Krankenversicherung

Kassen: Flüchtlinge entlasten Krankenversicherung

Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s

Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s

Immer Ärger mit dem Postboten? Beschwerden über die Post nehmen rasant zu

Immer Ärger mit dem Postboten? Beschwerden über die Post nehmen rasant zu

Kommentare