Starke Wirtschaftsentwicklung

Regierung hebt Wachstumsprognose für 2016 auf 1,8 Prozent an

Berlin - Die Bundesregierung erwartet für das laufende Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent. Sie erhöhte damit am Freitag ihre bisherige Vorhersage um 0,1 Prozentpunkte.

2017 legt das Bruttoinlandsprodukt (BIP) laut Prognose um 1,4 Prozent und 2018 um 1,6 Prozent zu.

Zum "relativ kräftigen Wachstum" im laufenden Jahr trügen unter anderem "die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms sowie der niedrige Ölpreis und Wechselkurs" bei, teilte das Ministerium mit. Ressortchef Sigmar Gabriel (SPD) erklärte, die deutsche Wirtschaft behaupte sich "in einem vor allem außenwirtschaftlich sehr schwierigen Umfeld". Die Weltwirtschaft laufe "nicht rund", hinzu kämen die Folgen der Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen.

Die Bundesregierung blickt damit etwas pessimistischer auf die Wirtschaftsentwicklung in diesem Jahr als die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute. Sie hatten in der vergangenen Woche ihre Wachstumsprognose deutlich auf 1,9 Prozent angehoben. Für 2017 rechnen Regierung und Forscher übereinstimmend mit 1,4 Prozent, 2018 sollen es 1,6 Prozent sein.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare

Meistgelesen

Lebensmittel und Mieten sind schuld: Leben in Deutschland wird teurer
Lebensmittel und Mieten sind schuld: Leben in Deutschland wird teurer
Eier-Skandal: Zwei Festnahmen in den Niederlanden
Eier-Skandal: Zwei Festnahmen in den Niederlanden
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
VW und Audi locken Diesel-Aussteiger mit hohen Prämien
VW und Audi locken Diesel-Aussteiger mit hohen Prämien
Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren
Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren