Bundesagentur verspricht trotz Computer-Panne pünktliche Zahlungen

+
Ein technisches Problem hatte das IT-Netz der Bundesagentur lahmgelegt. Foto: Christian Charisius

Nürnberg (dpa) - Empfänger von Arbeitslosengeld können trotz der jüngsten Computer-Panne mit pünktlichen Zahlungen der Bundesagentur für Arbeit rechnen. Es sei gelungen, die fälligen Gelder noch am Montag bei der Deutschen Bundesbank anzuweisen, sagte eine Sprecherin.

"Das Geld sollte also an diesem Dienstag auf dem Konto der Empfänger sein." Verzögerungen könne es allenfalls bei Postscheck-Empfängern geben. Das dürfte nach Einschätzung der Arbeitsagentur aber am Streik bei der Postbank liegen.

Betroffen seien ohnehin nur diejenigen, denen das Arbeitslosengeld zur Monatsmitte überwiesen werde. "In der Regel erhalten Hartz-IV-Empfänger das Geld aber am Ende des Monats, Arbeitslosengeld-I-Empfänger zum Monatsbeginn", sagte die Sprecherin.

Am Montag hatten technische Probleme das IT-Netz der Bundesagentur lahmgelegt. Für viele Stunden war in allen Arbeitsagenturen und Jobcentern kein Zugriff auf Software und Datenbanken möglich. So konnten die Berater keine Stellenangebote abrufen und daher auch keine Vermittlungsvorschläge machen. Die Programme zur internen Dokumentation oder dem Abrufen von Emails waren ebenfalls nicht nutzbar. Als Grund vermutet die Bundesagentur eine Softwareaktualisierung am Sonntag. Heute lief die Software wieder normal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Immer Ärger mit dem Postboten? Beschwerden über die Post nehmen rasant zu
Immer Ärger mit dem Postboten? Beschwerden über die Post nehmen rasant zu
Discounter-Kette verschwindet komplett vom deutschen Markt
Discounter-Kette verschwindet komplett vom deutschen Markt
Wegen Preisabsprachen: Rügenwalder muss hohe Strafe zahlen
Wegen Preisabsprachen: Rügenwalder muss hohe Strafe zahlen
Riesen-Ärger um geplante neue Coca-Cola-Dosen
Riesen-Ärger um geplante neue Coca-Cola-Dosen
Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s
Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s