Bahn beförderte über 100.000 Menschen

Bund will Kosten für Transport von Flüchtlingen erstatten

+
Über 100.000 Flüchtlinge transportierte die Bahn in den vergangenen Wochen in Sonderzügen. 

Berlin - Die Deutsche Bahn hat nach eigenen Angaben in den vergangenen drei Wochen 130.000 Flüchtlinge in mehr als hundert Sonderzügen befördert.

Wie der neue Bahn-Vorstand und frühere Kanzleramtsminister Ronald Pofalla der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe) weiter sagte, hat das Unternehmen seit Ende vergangener Woche die Zusage des Bundes, dass die Kosten für die Reisen der Flüchtlinge erstattet werden. Er gehe von einem einstelligen Millionenbetrag aus.

Die Sonderzüge steuerten nach Angaben der Deutschen Bahn mit je bis zu 800 Flüchtlingen vor allem Leipzig, Düsseldorf, Dortmund und Berlin an. Auf dem Weg in die Aufnahmezentren seien die Flüchtlinge aber auch mit regulären Zügen - insgesamt mehr als tausend - durch Deutschland gereist. Derzeit müssten täglich und oft binnen Stunden für viele tausend Flüchtlinge Ankunft und Weiterreise organisiert werden. Lokführer würden kurzfristig einspringen, um die Sonderzüge zu fahren.

Die Monate der größten Flüchtlingsbewegungen seien nach Einschätzung der Bahn vorüber, sagte Pofalla der "Rheinischen Post". "Unsere Experten rechnen mit einem witterungsbedingten Rückgang zum November hin", sagte er. "Im kommenden Frühjahr dürfte dann dieser Strom wieder zunehmen."

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Discounter-Kette verschwindet komplett vom deutschen Markt
Discounter-Kette verschwindet komplett vom deutschen Markt
Große Änderung bei Aldi: Darauf können sich die Kunden freuen
Große Änderung bei Aldi: Darauf können sich die Kunden freuen
Wegen Preisabsprachen: Rügenwalder muss hohe Strafe zahlen
Wegen Preisabsprachen: Rügenwalder muss hohe Strafe zahlen
Riesen-Ärger um geplante neue Coca-Cola-Dosen
Riesen-Ärger um geplante neue Coca-Cola-Dosen
Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s
Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s