Tabakkonzern

British American Tobacco will 2300 Stellen streichen

+
Wegen des rückläufigen Tabakkonsums streicht Tabakkonzern British American Tobacco 2300 Stellen. David-Wolfgang Ebener Foto: David-Wolfgang Ebener

2018 waren mehr als 55.000 Mitarbeiter für British American Tobacco tätig. Wegen des weltweit rückläufigen Konsums streicht der Tabakkonzern 2300 Stellen.

London (dpa) - Der Tabakkonzern British American Tobacco (BAT) will 2300 Stellen streichen. Das teilte das Unternehmen in London mit.

BAT kämpft wie die meisten Konkurrenten mit einem rückläufigen Verkauf von klassischen Zigaretten und sucht dabei nach neuen Erlösquellen. Das Unternehmen will das durch die gestrichenen Stellen eingesparte Geld für Wachstum in neuen Bereichen wie E-Zigaretten ausgeben.

Der Konzern geht davon aus, die Stellen bis Januar kommenden Jahres gestrichen zu haben. Davon betroffen sein soll auch jeder fünfte Job im Management. BAT-Chef Jack Bowles will den unter Druck stehenden Konzern umbauen und die Kosten reduzieren. 2018 waren mehr als 55.000 Mitarbeiter für den Zigarettenhersteller tätig.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Abgesicherte Mittelschicht? Viele Deutsche sind von Armut bedroht

Abgesicherte Mittelschicht? Viele Deutsche sind von Armut bedroht

Banken-Pannen: Riesige Störungen lassen Kunden toben - eine Bank besonders betroffen

Banken-Pannen: Riesige Störungen lassen Kunden toben - eine Bank besonders betroffen

Sparkassen und Volksbanken: ARD-Doku deckt auf, wie Kunden mit Tricks abgezockt werden

Sparkassen und Volksbanken: ARD-Doku deckt auf, wie Kunden mit Tricks abgezockt werden

Studie: Unternehmen müssen bei Weiterbildung besser werden

Studie: Unternehmen müssen bei Weiterbildung besser werden

„Besorgniserregend“: So schlimm steht es um die Bahn - es fehlen Milliarden

„Besorgniserregend“: So schlimm steht es um die Bahn - es fehlen Milliarden

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren