Gegen Reformpläne von Macron

Ausfälle bei Frankreichs Bahn und Air France - Reisende erneut auf Geduldsprobe gestellt

Am Donnerstag und Freitag müssen sich viele Reisende in Frankreich gedulden.
+
Am Donnerstag und Freitag müssen sich viele Reisende in Frankreich gedulden.

Schon wieder müssen sich Reisende in Frankreich gedulden: Erneute Streiks legen die französische Bahn lahm. Auch bei Air France werden viele Verbindungen gestrichen.

Paris - Streiks bei der französischen Bahn und der Luftfahrtgesellschaft Air France haben Reisende erneut auf die Geduldsprobe gestellt. Am Donnerstag verkehrte nur einer von zwei Hochgeschwindigkeitszügen TGV, wie die staatliche Gesellschaft SNCF mitteilte. Air France strich rund jede siebte Verbindung.

Auch am Freitag wird weiter gestreikt

Am Freitag wollen noch mehr Mitarbeiter von Kabine und Bodenpersonal bei Air France die Arbeit niederlegen: Dann fällt im Schnitt jeder vierte Flug aus, wie der Konzern mitteilte. Besonders betroffen sind Mittelstreckenverbindungen von und zum Pariser Flughafen Charles de Gaulle. Auch bei der Bahn wird am Freitag weiter gestreikt.

Proteste gegen Reformpläne

Den Air-France-Mitarbeitern geht es um eine höhere Entlohnung. Die Bahnbeschäftigten protestieren seit einem Monat im Schnitt an drei Tagen die Woche gegen die Reformpläne von Präsident Emmanuel Macron.

Der Staatschef will die Bahn für den Wettbewerb öffnen und das fast hundert Jahre alte Eisenbahner-Statut abschaffen, das vielen Mitarbeitern Frührenten und Unkündbarkeit garantiert. Premierminister Édouard Philippe empfängt am Montag erneut Gewerkschaftsvertreter. Die Streiks bei der Bahn sollen noch bis Ende Juni dauern.

Lesen Sie auch: Erneut zahlreiche Flugausfälle an siebtem Streiktag bei Air France.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Schwere Vorwürfe gegen Möbelhaus - Ikea angeblich gar nicht nachhaltig
Schwere Vorwürfe gegen Möbelhaus - Ikea angeblich gar nicht nachhaltig
Schwere Vorwürfe gegen Möbelhaus - Ikea angeblich gar nicht nachhaltig
Daimler: Halbleiter-Mangel wird für Mercedes zum Problem - Konzern senkt Absatzprognose für 2021
Daimler: Halbleiter-Mangel wird für Mercedes zum Problem - Konzern senkt Absatzprognose für 2021
Daimler: Halbleiter-Mangel wird für Mercedes zum Problem - Konzern senkt Absatzprognose für 2021
Rosige Aussichten für Rentner - Trotzdem großer Reformbedarf
Rosige Aussichten für Rentner - Trotzdem großer Reformbedarf
Rosige Aussichten für Rentner - Trotzdem großer Reformbedarf
VW-Chef: Marken jetzt gut zugeordnet
VW-Chef: Marken jetzt gut zugeordnet
VW-Chef: Marken jetzt gut zugeordnet

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare