Auto

Audi produziert die meisten E-Fahrzeuge im VW-Werk Zwickau

Produktion im VW-Werk Zwickau
+
Ein Mitarbeiter im Volkswagen-Werk in Zwickau montiert einen Audi Q4 e-tron.

Im Frühjahr kehrte Audi an seinen Gründungsort zurück. Seither werden in Zwickau wieder Autos mit den vier Ringen gebaut - inklusive vollelektrischem Antrieb. Die VW-Tochter erhofft sich davon auch zusätzliches Know-how für ihr Stammwerk.

Zwickau - Rund ein halbes Jahr nach dem Start des Q4 e-tron hat sich Zwickau für Audi zum größten Produktionsstandort für Elektrofahrzeuge entwickelt.

„Wir sind gekommen, um zu bleiben“, sagte der Leiter der Audi-Elektrobaureihe, Fermín Soneira Santos, am Dienstag. „Wir sind die nächsten sieben Jahre hier und wahrscheinlich auch darüber hinaus.“ Genaue Stückzahlen wollte Audi nicht nennen.

Außer im Zwickauer VW-Werk baut der Hersteller vollelektrische Fahrzeuge auch in Neckarsulm und Brüssel. Als erstes E-Auto am Stammsitz Ingolstadt ist der Q6 geplant, dessen Markteinführung 2023 sein soll. Derzeit unterstützen rund 350 Audi-Mitarbeiter die Fertigung in Zwickau. Sie sollen so Erfahrungen zur Elektromobilität sammeln und diese künftig an ihren Heimatstandorten einbringen.

Im Volkswagen-Werk in Zwickau baut Audi die meisten seiner vollelektrischen Fahrzeuge.

Der Anteil reiner E-Fahrzeuge an den Auslieferungen insgesamt lag laut Audi im ersten Halbjahr bei 3,3 Prozent (Vorjahreszeitraum: 2,7 Prozent). Ab 2026 will die Volkswagen-Tochter neue Modelle nur noch mit Elektroantrieb auf den Markt bringen und die Produktion von Autos mit Verbrennungsmotor bis 2033 schrittweise auslaufen lassen.

Der aktuelle Chipmangel trifft das Werk Zwickau nach den Worten von Stefan Loth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Volkswagen Sachsen GmbH, weniger stark als andere Standorte. „Wir haben priorisierte Teileversorgung“, sagte er. Zwar habe es auch hier Kurzarbeit gegeben, diese sei bisher aber eher „sporadischer Natur“ gewesen.

VW hat den Standort mit etwa 8500 Beschäftigten für 1,2 Milliarden Euro zur reinen Fabrik für Elektrofahrzeuge umgebaut und zu einem Mehrmarkenwerk entwickelt. Dabei sei die Automatisierung gesteigert worden, so dass zum Beispiel noch mehr Arbeitsschritte von Robotern übernommen werden.

Neben dem ID.3 und ID.4 von VW werden in Zwickau auch Modelle für Audi und den Seat-Ableger Cupra gefertigt. Ende dieses Jahres soll der ID.5 als letztes von insgesamt sechs Modellen regulär in Produktion gehen. Künftig soll zudem die Klimabilanz verbessert werden, betonte Loth.

VW wirbt damit, dass die Autos „bilanziell klimaneutral“ produziert werden. Das wird den Angaben zufolge auch durch Aufforstungen in Indonesien erreicht. Solche „Kompensationsmaßnahmen“ für nicht vermeidbare CO2-Emissionen sind oft auch in der Kritik, ebenso wie der Handel mit Verschmutzungszertifikaten. Es werde aber weiter daran gearbeitet, die CO2-Bilanz direkt zu verbessern, erklärte das Unternehmen - etwa mit Blick auf Teile von Zulieferern und in der Produktion eingesetzte Maschinen.

Mit dem Produktionsstart des Q4 e-tron war Audi im Frühjahr an seinen Gründungsort zurückgekehrt. 1909 war das Unternehmen von August Horch in Zwickau gegründet und ein Jahr später in „Audi“ umbenannt worden. Mit dem Zusammenschluss mit weiteren sächsischen Fahrzeugherstellern 1932 waren die vier Ringe dann Markenzeichen der Auto Union. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Unternehmen in Bayern neu gegründet. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Tesla verzichtet für Batteriefabrik auf Milliardenförderung
Tesla verzichtet für Batteriefabrik auf Milliardenförderung
Tesla verzichtet für Batteriefabrik auf Milliardenförderung
Ampel macht Weg für Cannabis-Legalisierung frei: Welche Firmen von der Freigabe profitieren könnten
Ampel macht Weg für Cannabis-Legalisierung frei: Welche Firmen von der Freigabe profitieren könnten
Ampel macht Weg für Cannabis-Legalisierung frei: Welche Firmen von der Freigabe profitieren könnten
1300 Euro Corona-Bonus - Länderbeschäftigte mit dickem Zuschlag
1300 Euro Corona-Bonus - Länderbeschäftigte mit dickem Zuschlag
1300 Euro Corona-Bonus - Länderbeschäftigte mit dickem Zuschlag

Kommentare